Das „Kleine Abendgebet“ in Bissendorf wird fortgeführt

Das „Kleine Abendgebet“ am Freitag wird gut angenommen.
Bissendorf. Auch in den kommenden Wochen wird das „Kleine Abendgebet“ jeden Freitag um 18 Uhr in der Michaeliskirche in Bissendorf gefeiert. Diese Entscheidung haben die zehn Ehrenamtlichen getroffen, die sich auch Bitte von Pastorin Wibke Lonkwitz und Pastor Thorsten Buck letzte Woche versammelt haben, um über die Zukunft dieser 20-minütigen Abendandacht zu beraten. „Für mich ist dieser Rhythmus eine Wohltat“, berichtet eine von ihnen. „Am Freitagabend kann ich hier nach der Arbeit für einen Moment bewusst abschalten – das tut mir gut“, pflichtet ein anderer bei.
In den vergangenen Wochen hatten sich immer zwischen sechs und zwölf Besucher für das Gebet am Freitagabend eingefunden. Sind das nicht zu wenige, um ein solches Angebot aufrecht zu erhalten? In der Diskussion war man sich schnell einig, dass es von Anfang an nicht das Ziel war, eine weitere, große Veranstaltung stattfinden zu lassen. Im Mittelpunkt stand, dass in der Kirchengemeinde für andere Menschen gebetet wird. Auch die Sitzordnung beim „Kleinen Abendgebet“ macht das deutlich: Man trifft sich direkt im Altarraum der Kirche, dort stehen immer Stühle und Bänke bereit – mit Abstand, damit während des Gebetes die Mund-Nase-Masken abgelegt werden können.
Das „Kleine Abendgebet“ wurde von der Kirchengemeinde Mitte März unter dem Eindruck der Corona-Pandemie begonnen. „Wir wollten in diesen Tagen einfach gemeinsam beten. Menschen sind in den Turmraum gekommen, haben dort Kerzen entzündet oder ihre Gedanken im ausliegenden Besucherbuch hinterlassen“, blickt Pastor Thorsten Buck zurück. Anfangs traf sich ein kleiner Kreis jeden Abend in der Michaeliskirche. Als dann die Kontaktbeschränkungen zu beachten waren, feierte immer eine Person stellvertretend für die anderen das Gebet, wer mochte, konnte um das Entzünden einer Kerze bitten. Seit Mitte Mai konnten dann auch wieder Besucher zum „Kleinen Abendgebet“ kommen. So waren in den letzten Monaten mehr als 20 Ehrenamtliche an der Gestaltung dieser kurzen Andachten beteiligt. Jetzt soll das Gebet also immer freitags fortgesetzt werden.