Der 1. Mai in der Wedemark 2014

Die Feuerwehr zog in Bissendorf den Maibaum hoch.

Regen schreckt die Wedemärker nicht

Wedemark (awi). Das wäre doch gelacht, dass sich die Wedemärker ihren 1. Mai von ein bisschen Regen vermiesen lassen. Gut, insgesamt waren weniger Ausflügler unterwegs als bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein, aber in den Dörfern ließen die Bürger die Ausrichter ihrer Maifeiern nicht im Stich: In Abbensen verfolgten mindestens 50 Bürger vor dem Dorfgemeinschaftshaus das Hochziehen der Birke zur Musik des Leinetalorchesters, das seine Instrumente vor dem Regen allerdings im Gebäude in Sicherheit gebracht hatte. In Negenborn frühstückten mehr als 100 Bürger am späten Vormittag unter dem Maibaum und genossen das reichhaltige Büffet, für das die Feuerwehr im Pavillon gesorgt hatte. In Resse wurde der Gottesdienst bei strömendem Regen kurzerhand in den Saal des Heidegasthofes Löns verlegt. Ein herzliches Dankeschön an den flexiblen Gastwirt Rolf Sülter und sein Team von den Organisatoren. Im Saal war nämlich eigentlich schon für eine Gesellschaft eingedeckt. Nach dem Gottesdienst startete die Maifeier und der Kartenverkauf für den Herbstball: Innerhalb einer halben Stunde waren 30 Karten verkauft, freute sich Andreas Ringat vom Sportverein. In Brelingen schmetterten die Sänger des MGV ungeachtet der Tropfen von oben ihre Mailieder vor gut beschirmtem Publikum, während die Bänder am Maibaum vor der Brelinger Mitte fröhlich im Wind flatterten. In Bissendorf (Foto oben) ließen sich bei der traditionell größten Veranstaltung der IBK weder die Organisatoren, die sich über die vielen tollen Kuchenspenden freuten, noch die Zuschauer den Spaß verderben und genossen das Spektakel, als die Feuerwehr den Maibaum in die Höhe hievte. Nächstes Jahr ist allerdings wirklich ein neuer Maibaum fällig. Über eine Baumspende wäre die IBK überglücklich. In Mellendorf tanzte die CDU gut gelaunt wie immer auf Buddy Bruns Hof um den Maibaum, unterstützt in diesem Jahr von Regionspräsidentenkandidat Axel Brockmann, dem Bundestagsabgeordneten Dr. Hendrik Hoppenstedt, der Landtagsabgeordneten Editha Lorberg, der Band Saitensprünge und vielen Parteimitgliedern und Bürgern.