Der Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Bissendorf auf Tour durch das Schaumburger Land

Der Fanfanrenzug Bissendorf tourte durch das Schaumburger Land.
Bissendorf. Pünklich um 8.30 Uhr startete der Bus in Richtung Bad Nenndorf, um dort die Gästeführerin vom Schaumburger Land, Frau Kolbe, abzuholen. Die erste Station der Reise war die kleine Stadt Rodenberg mit einer mittelalterlichen Burganlage, von der nur noch Ausgrabungen zu besichtigen sind. Ganz in der Nähe wurde die Möglichkeit zum Besuch des Heimatmuseums genutzt mit seiner Trachtenausstellung. Der weitere Weg ging nach Apelern zum Rittergut der Familie Münchhausen, wo die Teilnehmer im Innenhof ein wahres Blumenparadies erleben durften. An weiteren Rittergütern vorbei führte die Gästeführerin in das kleine Dorf Hülsede, wo die St. Aegidienkirche aus dem 13. Jahrhundert besichtigt wurde.
Das nächste Etappenziel war Lauenhagen mit dem ältesten Bauernhaus des Schaumburger Landes von 1540. Hier empfing der Vorsitzende des Heimatvereins und seine Frau die Gruppe. Nachdem das Schnitzelbüfett gestürmt war, gab es noch eine Dokumenation über das wieder aufgebaute Bauernhaus zu sehen. Unter sachkundiger Führung erreichte die Gruppe dann zur Kaffeezeit Wiedensahl mit dem Geburtshaus von Wilhelm Busch. Nach der Kaffeetafel im Dörp-Kaffee und einigen netten Gedichten von Wilhelm Busch, vorgetragen von der Gästeführerin, wurde gegen 18 Uhr die Heimreise angetreten. Somit hat der Vorsitzende Horst Keese den Teilnehmern die nähere Umgebung mal wieder etwas näher gebracht.