Der Schulleiter hat Visionen

Grundschulleiter Thomas Wenzel (v. r.) stieß mit der Elternratsvorsitzenden Jessica Borgas, der Fördervereins-Vorsitzenden Kirsten Liebermann von Hörsten und Florian Hülsen vom Schulvorstand an. Foto: A.Wiese

Empfang zum 40-Jährigen Grundschulgeburtstag

Mellendorf (awi). Ein Schulleiter hat Visionen: Wenn die Grundschule Mellendorf in zehn Jahren 50 Jahre alt wird, möchte Thomas Wenzel dem Schulamtsleiter auf seine Frage, ob er noch Räume benötige, antworten: „Nein, wir haben Differenzierungsräume, Bewegungs- und Aufenthaltsräume. Wir sind gut versorgt.“ Und auf die Nachricht der Landesschulbehörde, dass man noch einen Lehrer für die Grundschule Mellendorf habe, würde er antworten: „Das finde ich super, dass wir unser Angebot noch erweitern können, denn Fordern und Fördern gehört zu unserem Konzept. Strahlende Kinder am frühen Morgen und sehr gut ausgebildete Erzieherinnen komplettieren das Angebot der idealen Grundschule im Jahr 2022, „denn es ist wichtig, dass wir nicht Masse anbieten, sondern Qualität!“
Mit dem Lied „Unsere Schule hat keine Segel, aber wie eiin Schiff auf groper Reise hat sie mansches schon erlebt in 40 Jahren“ begrüßten die Schüler die geladenen Gäste zum Empfang am Donnerstagmorgen. Dann gaben die Drittklässler von Daniela Preuße einen Vorgeschmack auf das Musical Schoolcats (s. 0.), für dessen Aufführungen auch an diesem Wochenende alle Karten ausverkauft sind. Schulleiter Wenzel begrüßte die Gäste, zu denen neben Margrit Lindenmann von der Landesschulbehörde, Bürgermeister Tjark Bartels, den Leitern der anderen Grundschulen und weiterführenden Schulen in der Wedemark, Fachbereichsleiter Jörg Clausing, Schulvorstand, Elternrat und Förderverein auch seine Vorgängerinnen– nämlich Margrit Lindenmann (heute Schulbehörde) und Monika Kreinberg sowie die Vertreter der Kinderkonferenz, KiTa-Vertreter und Ortsbürgermeisterin Christa Goldau. Margrit Lindenmann blickte zurück auf ihre Zeit als Schulleiterin von 1995 bis 2002: „Mit großem Vergnügen war ich fast täglich hier.“ Sie freue sich über die intensive Zeit, in der sie die Schule auf ihrem langen Weg ein kleines Stück begleiten konnte, so Lindenmann. Sie erinnerte sich an engagierte Schüler, aufmerksame Eltern und ein innovatives Kollegium. Bürgermeister Tjark Bartels nannte die Grundschulzeit eine wichtige Prägezeit und dankte Schulleitung und Lehrerteam für die engagierte Arbeit: „Man merkt den Geist, der an dieser Schule ist!“ Neben vielen anderen Grußworten kamen schließlich auch noch die Kinder zu Wort: Die lobten ihre freundlichenLehrer und den mit tollen Geräten ausgestatteten Schulhof, vermissten aber die eigene Sporthalle.