Diamantene Hochzeit in Abbensen

Lili und Fred Öhlerking erwarten die Gäste zur Diamantenen Hochzeit. Foto: B. Stache
 
Ergänzen sich seit 60 Jahren: Lili und Fred Öhlerking. Foto: B. Stache

Lili und Fred Öhlerking ergänzen sich seit 60 Jahren

Abbensen (st). „Unsere erste Begegnung war auf der Dorf- und Kirchstraße in Engelbostel. Wir waren uns von Beginn an sympathisch“, erinnert sich Fred Öhlerking noch heute. Dieser erste „Augenblick“ liegt nun schon über 60 Jahre zurück. Lili Öhlerking kam 1946 als Flüchtlingskind nach Engelbostel. Hinter ihr lag die Flucht aus Ostpreußen: „Wir waren am 22. Oktober 1944 mit Pferd und Wagen, Mutter und sieben Geschwistern geflüchtet. Erst nach Pommern, wo wir zwei Jahre lang lebten, bevor wir im Dezember 1946 von Polen ausgewiesen wurden“, berichtet die heute rüstige 80-Jährige. Am Donnerstag feierten Lili und Fred Öhlerking aus Abbensen nun ihren 60. Hochzeitstag, die Diamantene Hochzeit. Am 21. Juni 1952 hatte sich das Ehepaar im Standesamt Engelbostel das Ja-Wort gegeben, in Hannover Linden wurde kirchlich geheiratet. Die ersten zwölf Jahre wohnten sie im Pfarrhaus in Engelbostel, seit 1966 leben sie in ihrem Eigenheim in Abbensen und sind nach eigenem Bekunden mit Haus und Garten voll ausgelastet. Das Ehepaar hat einen Sohn (59) und eine Enkeltochter (32). „Ich habe ein Leben lang gearbeitet, zuletzt in einem Büro“, erklärt Lili Öhlerking. Ihr Ehemann war die letzen Jahre seines Berufslebens Finanzbuchhalter bei Bahlsen. Seit vielen Jahren engagieren sich die beiden in örtlichen Vereinen, im Dorfverschönerungsverein Abbensen sowie dem Heimat- und Museumsverein Helstorf. Die Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr und dem Schützenverein ist für Fred Öhlerking eine Selbstverständlichkeit, bei der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus Wedemark (AG 60 plus) ist er Gründungsmitglied. Im Helstorfer Kirchenchor und beim Volkschor Engelbostel singt das Ehepaar gemeinsam. „Gemeinsamkeit“ ist auch für das Jubelpaar zum Lebensmotto geworden: „Dass wir uns immer gegenseitig ergänzen, ist unser Erfolgsrezept“, verrät Lili Öhlerking und ergänzt: „Hat einer einmal schlechte Laune, gleicht der andere diese durch Fröhlichkeit aus.“ Dass eine funktionierende Nachbarschaft ebenfalls zum Wohlbefinden gehört, bestätigt Fred Öhlerking: „Auch unsere gute Nachbarschaft, unter anderem seit 1966 mit der Familie Demuth, die mit uns aus Engelbostel hierher kam, hat gut getan.“ Als einer der ersten Gratulanten, zu denen auch der Ortsbürgermeister Peter Reuter gehörte, überbrachte der stellvertretende Bürgermeister Helge Zychlinski die Glückwünsche von Bürgermeister Tjark Bartels und überreichte ein Buch zur Goldenen Hochzeit sowie Urkunden der Gemeinde Wedemark, von Regionspräsident Hauke Jagau sowie dem Niedersächsischen Minister für Inneres und Sport, Uwe Schünemann. Für die AG 60 plus übermittelte der Vorsitzende Wolfgang Bayer Glückwünsche und beste Grüße. Mit dem Psalm „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln“ beginnt die Grußbotschaft vom evangelischen Landesbischof Ralf Meister, die Pastorin Annedore Wendebourg dem Jubelpaar Lili und Fred Öhlerking überreichte. Den ganzen Tag über folgten weitere Gratulationen zur Diamantenen Hochzeit.









Foto/s: B. Stache