Die Gewerbestelle informiert:

Gemeinde hat keine Fragebögen mit Firmendaten verschickt

Wedemark. Aus gegebenem Anlass informiert die Gewerbestelle erneut darüber, dass in unregelmäßigen Abständen Gewerbetreibende Anschreiben von Firmen (Gewerbeauskunft, Gewerbeauskunftszentrale, Branchenbuch Niedersachsen, Handelsregisterbekanntmachung HGBR uvm.) erhalten haben, in denen bereits vorgedruckte Angaben zum Betrieb (Adresse, Rufnummer, Mailadresse, etc.) bestätigt oder geändert werden sollen. Es wird darin der Eindruck erweckt, dass es sich um eine routinemäßige Nachfrage eines seriösen Adressbuchverlages handelt, deren Grundeinträge üblicherweise kostenlos sind. Bei Rücksendung dieser im Umlauf befindlichen Schreiben wird allerdings ein längerfristiger Vertrag (zum Beispiel 24 Monate) abgeschlossen und es ergeht wenige Wochen später eine erhebliche Kostenrechnung. Die Widerrufsfrist ist zu dem Zeitpunkt bereits meist abgelaufen.
Die Gewerbestelle bittet alle Gewerbetreibenden in ihrem eigenen Interesse alle Anschreiben dieser Art gründlich zu prüfen, denn die Angaben zu entstehenden Kosten sind nicht eindeutig und leicht zu überlesen. Zusätzlich haben einige dieser Schreiben bei Gewerbetreibenden den Eindruck erweckt, dass die geforderten Informationen auch im Interesse der Gemeinde Wedemark seien.
Hier weist die Gemeinde Wedemark ausdrücklich darauf hin, dass sie keine Fragebögen mit Firmendaten ortsansässiger Gewerbebetriebe verschickt hat und kein Unternehmen mit einem entsprechenden Auftrag betraut hat! Bei Rückfragen steht die Gewerbestelle unter den Rufnummern (0 51 30) 5 81-2 53 und -2 13 zur Verfügung.