Die Pumpen im Ereigniswald laufen wieder

Heidemarie Heinzelmann freut sich, dass die Pumpen am Ereigniswald wieder laufen.
Bissendorf. Am 5. Mai haben Rainer Gerth und Heidemarie Heinzelmann die Pumpen im Ereigniswald installiert. Heidemarie Heinzelmann hauptsächlich als Zuschauer. Beim Probepumpen lief alles gut, doch am Montag hatte die hintere Pumpe am „Quell“ durch undichte Stellen wieder Wasser verloren, so dass nur Luft beim Pumpen kam. Kurzentschlossen baute Gerth die Pumpe ab, nahm sie mit, dichtete alle defekten Stellen ab und montierte sie wieder.
Heinzelmann ist dem Bissendorfer „Kümmerer“ (er kümmert sich nicht nur, sondern er packt auch an, wo es nötig ist) sehr dankbar. Es kann also wieder gegossen werden; besonders die Neuanpflanzungen vom letzten Herbst sind für jeden nassen Guss dankbar. Heinzelmann bittet besonders die jüngeren Pflanzer, die Kannen und Bottiche wieder mit Wasser zu befüllen, denn ältere Leute haben mit dem Pumpen Schwierigkeiten. Danke!
Einen „Wehrmutstropfen“ gibt es allerdings: Das Hinweisschild „Ereigniswald“, das Dieter Battmer im vergangenen Jahr dreimal am Isernhägener Damm Ecke Natelsheideweg einbetoniert hatte, wurde von unbekannten Raudis wieder abmontiert.