Die Tore bleiben geschlossen

Bernhard Orlowski (links) und Maik Schwarz vor der Pfarrscheune, deren Tore sich nie wie ursprünglich geplant für den Adventsmarkt öffnen werden. (Foto: Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen)

Absage des Elzer Adventsmarkts am 27. November

Elze. „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, aber es ist die richtige Entscheidung“, meint Pastor Maik Schwarz. Der Adventsmarkt vor der Pfarrscheune in Elze wurde von den Veranstaltern abgesagt. „Ich hatte schon einige Zeit Bauchschmerzen, weil die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus und auch die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen stieg“, gesteht Carsten Kiegeland, Sprecher der Freunde der Pfarrscheune, „aber ich hatte gehofft, dass es doch noch einen Weg gibt, den Adventsmarkt verantwortungsvoll durchzuführen.“ Erich Scharlemann von der Freiwilligen Feuerwehr Elze ergänzt: „Als wir im Oktober mit den Vorbereitungen begannen, sah alles so aus, als ob wir mit einer Einlasskontrolle nach der 2G-Regel einen schönen Adventsmarkt veranstalten können. Aber die Situation hat sich geändert und deswegen mussten wir diese Entscheidung treffen.“ Nun müssen die Tore der Pfarrscheune geschlossen bleiben. In Elze wird es auch in diesem Jahr keinen Adventsmarkt geben. „Es tut uns leid für das Dorf und für die Ausstellenden. Viele haben sich schon gefreut und haben Vorbereitungen getroffen,“ sagt Bernhard Orlowski vom Kirchenvorstand, „doch wir haben von den Menschen nur Verständnis für unsere Entscheidung gehört. Es ist leider besser, dass wir unseren Adventsmarkt abgesagt haben.“
Trotzdem wird das Gelände für den Advent hergerichtet: Tannenbäume werden aufgestellt und Lichterketten werden aufgehängt. „Im letzten Jahr haben wir schon an jedem Adventssonntag ein Fenster des Pfarrbüros geschmückt. Das werden wir in diesem Jahr auch wieder machen,“ freut sich Carsten Kiegeland, „An jedem Adventssonntag werden die Fenster jeweils um 15 Uhr enthüllt. Dazu lädt die Kirchengemeinde ein. Für die kurze Zeit können wir uns mit genügend Abstand und Masken vor den Fenstern versammeln und eine kurze Adventsgeschichte hören.“
Auch das gemeinsame Laubharken auf dem Kirchengelände am 20.11. findet statt. „Den Kirchplatz müssen wir ja auch ohne Adventsmarkt vom Laub befreien – und die Laubharken sorgen schon dafür, dass man genug Abstand voneinander hält…“ so Pastor Schwarz. „Um 9 Uhr ist Start vor der Pfarrscheune. Es gibt nach getaner Arbeit auch einen kleinen Imbiss, natürlich Corona-konform.“