Die Wedemark ist immer noch sicher

KED-Leiter Kai-Uwe Bebensee (von links9, PK-Leiter Jochen Sachweh, Bürgermeister Helge Zychlinski, ESD-Leiter Frank Bührmann und Schichtleiter Daniel Prinz in der Wache. Foto: A. Wiese

Bürgermeister bei Sommertour im Polizeikommissariat zu Gast

Mellendorf (awi). Es ging um die Besetzung der Wache rund um die Uhr, um statistische Zahlen im Verkehrs- und Kriminalitätsbereich, um Verkehrsführung und die Zusammenarbeit: Bürgermeis-ter Helge Zychlinski, Kommissariatsleiter Jochen Sachweh, Kriminalermittlungsdienstleiter Kai-Uwe Bebensee und Einsatz- und Streifendienstleiter Frank Bührmann streiften beim Besuch des Bürgermeisters im Rahmen seiner Sommertour verschiedene Themen. Einig waren sich alle Beteiligten aber in einem Punkt: „Die Wedemark ist nach wie vor sicher“.
Der Bürgermeister war beruhigt im Hinblick auf die dauerhafte Absicherung der 24-Stunden-Präsenz des PK Mellendorf zu hören, dass es hier keinerlei Bestrebungen gebe, die Besetzung der Wache zu ändern, das Personal viel mehr aufgestockt worden sei. Vielmehr betonte PK-Leiter Sachweh, dass sich gerade unter Corona-Bedingungen die Stärke der Polizei in der Fläche gezeigt habe. Auch in Mellendorf habe sich die feste Kohortenbildung bewährt. Im Gegensatz zu anderen Dienststellen werde man hier auch noch nicht zum 1. Juli zum alten Modell zurückkehren, da nach einem personellen Aderlass zurzeit noch ein bis zwei Funktionsträger fehlten. „Wir erwarten noch etwas Zuwachs“, küdngte Sachweh an, der die Wache mit 41 Köpfen übernmmen hatte und jetzt personell leicht darüber liegt und einige Personalentwicklungsmaßnahmen laufen noch. Zum Jahreswechsel wird der langjährige Vertreter Sachwehs, KED-Leiter Kai Uwe Bebensee, in den Ruhestand gehen. Sachweh rechnet aber mit einer schnellen Nachbesetzung der Stelle, die Bebensee fast 13 Jahre inne hatte.
Auf Zychlinskis Frage nach derNachwuchsgewinnung antwortete der PK-Leiter, dass man hier noch immervon der ersten großen Einstellungswelle vor drei Jahren profitiere und gerade Hannover und die Region bei den jungen Polizisten beliebt seien, da hier die ganze Bandbreite der Polizeiarbeit inklusive Spezialkräfte vorgehalten werde. Den aktuellen Jahresbericht zum Einsatz- und Kriminalitätsgeschehen hatte Sachweh gerade kürzlich in der „Blaulichtkonferenz“ den Ratsmitgliedern vorgestellt. Hier gebe es keine Auffälligkeiten, außer dass die Zahlen in vielen Bereichen coronabedingt rückläufig seien. Entgegen anderslautenden Vermutungen habe es trotz Corona in der Wedemark keine gemeldeten Zunahmen von häuslicher Gewalt gegeben und auch Körperverletzungsdelikte – möglicherweise auch wegen der zuschauerfreien Eishockeysaison – so gut wie gar nicht. Die Zahl der Verstöße gegen Coronaregeln und -auflagen habe sich in Grenzen gehalten. Größere Veranstaltungen gingen jetzt gerade erst wieder los. Highlight es Jahres sei der Garagenflohmarkt in Mellendorf mit 150 Ausstellern verteilt über das Dorf und mehreren hundert Besuchern gewesen.
Sachweh berichtete vom erfolgreichen Start des Präventionsmobils der Polizei in den Ortschaften Anfang Juni und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Polizei ihre Präventionsarbeit bald wieder intensivieren könne. ESD-Leiter Frank Bührmann bat den Bürgermeister, die Polizei bei Verkehrskonzepten wie dem Radverkehrskonzept, der Ausweisung von Baugebieten wie der Ortsriede und Baugenehmigungsverfahren wie für die Fachmarktzeile hinter der Bahn frühzeitig einzubinden.