Dr. Hellmuth Hahn stellt sein neues Buch vor

Dr. Hellmuth Hahn (vorne, 4. v. r.) stellte am Mittwoch vor geladenen Gästen sein überarbeitetes Buch über die Amtsvogtei Bissendorf vor. Foto: A. Wiese

Dank an Unterstützer und andere Hobbychronisten mit Empfang beim ECHO

Bissendorf (awi). „Die Amtsvogtei Bissendorf im Fürstentum Lüneburg und das Rechtswesen vor Gründung der Hannoverschen Ämterverwaltung sowie Beschreibung der verbliebenen Gebäude auf dem Amtshof" lautet der Titel des Buches, das der Bissendorfer Ortshistoriker Dr. Hellmuth Hahn am Mittwoch geladenen Gästen bei einem kleinem Empfang in den Räumen des WEDEMARK ECHO vorgestellt hat. Es ist die grundlegende Überarbeitung eines seiner ersten Werke über die Amtsvogtei Bissendorf und trägt insbesondere der Geschichte des Bürgerhauses Rechnung. Diesen Umbau hat Hahn vor allem anhand von Artikeln des Wedemark ECHO und der Tageszeitung dokumentiert, nannte er am Mittwoch den Grund dafür, warum die Vorstellung des jüngsten Werkes in den Räumen des ECHO stattfand. Das über 200 Seite dicke Werk enthält viele Bilder, Karten und anderes Archivmaterial. „Ein Teil der Dinge, die wir bei Ausgrabungen auf der Baustelle des Bürgerhauses gefunden haben, ist ja jetzt im Keller des Bürgerhauses ausgestellt", so Hahn am Mittwoch. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass Fritz Schöning als neuer Ortsbürgermeister einen Umzug der Dokumentation über das Bürgerhaus aus dem Keller vor den Toilettenanlagen in das Erdgebschoss erreichen könne. Hahns Ansicht nach ist der passende Platz dafür da, wo die Karte mit dem Puzzle der Wedemark platziert ist, die eventuell einen Platz im neuen Rathaus finden könnte, deutete der Ortshistoriker an. Im Namen des Arbeitskreises, der diese Dokumentation erarbeitet hat, gratulierte Susanne Brakelmann Hahn mit einem Blumenstrauß zu seinem neuen Buch und erklärte: „Wir sind froh, dass wir auf Ihre getane Arbeit zurückgreifen und nur nachlesen brauchen, wenn wir etwas wissen möchten." Ebenfalls Dank sprach Brigitte Dörfer im Namen der Gästeführerinnen aus. Auch diese würden oft in Hahns Werken nachschauen und sie freue sich auf neueste. Verschönerungsvereinsvorsitzender Helmut Dohnke kündigte an, das neue Buch gerne käuflich zu erwerben – es kostet 95 Euro –, aber nur unter der Bedingung, dass Hahn es signiere. ECHO-Verlagsleiter Thorsten Schirmer nannte Dr. Hellmuth Hahn eine Persönlichkeit des Gemeindelebens, den das ECHO anlässlich seines 85. Geburtstages und der Buchvorstellung gern mit einer ganzen Seite gewürdigt habe. Die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf teilte mit, dass die Gemeinde bereits zwei Exemplare des Buches erworben habe und dankte Hahn dafür, dass er sich mit der Geschichte des zweitgrößten Ortes der Wedemark so intensiv beschäftige: „Herzlichen Dank für die Arbeit, an der Sie so viel Spaß und wir unseren Nutzen haben!“ Ortsbürgermeister Fritz Schöning äußerte seine Zweifel, dass dies wirklich wie angekündigt das letzte Buch Hahns sei und erinnerte daran, dass Hahn selbst von 1974 bis 1976 der erste Ortsbürgermeister von Bissendorf gewesen sei. Dank und Anerkennung der Anwesenden galt auch Friedel Lüddecke aus Evensen, der wie bei etlichen Chroniken zuvor, Hahn mit der Gestaltung der Seiten unterstützt hatte.