Dringend weitere Lernpaten gesucht

Die ehrenamtlichen Lernpaten um Projektleiter Stefan Wullenkord (von rechts) und den Leiter der Elzer Grundschule, Walter Zychlinski, hoffen auf Zuwachs, um noch mehr Kindern Hilfe zu ermöglichen. Foto: S. Birkner

Grundschüler werden beim Lernen begleitet und unterstützt

Elze (sb). Wenn Grundschüler Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben oder Rechnen, vielleicht auch ganz einfach Probleme beim richtigen Packen ihres Schulranzens haben, sind sie auf Hilfe angewiesen. Das ist ganz natürlich. In den meisten Fällen erhalten sie beim Kampf gegen ihre Lernschwierigkeiten Unterstützung von der Grundschule oder von zu Hause und machen dank dieser Unterstützung entscheidende Fortschritte. Wenn Kinder allerdings nicht das Glück haben, in einem intakten sozialen Umfeld zu leben, ist guter Rat oft teuer. In solchen Fällen sind sie auf außerfamiliäre Lernhilfe jeder Art angewiesen.
Um Grundschülern genau diese notwendige Unterstützung zu gewährleisten, hat sich vor einigen Jahren das Projekt Lernpaten gegründet. Der Zusammenschluss von Männern und Frauen aus der Wedemark sorgt für die außerschulische Betreuung von Grundschülern. Ihnen wird bei den Hausaufgaben, aber auch beim Erlernen grundlegender methodischer Fähigkeiten unter die Arme gegriffen. Ein- bis zweimal wöchentlich trifft sich der Lernpate dazu mit seinem Schützling und hilft ihm durch die konstante Begleitung, in der Selbstständigkeit Fuß zu fassen.
Das Modell wird inzwischen an sämtlichen Grundschulen der Wedemark mit großem Erfolg praktiziert. In den meisten Fällen gewährleistet die Unterstützung bessere Zukunftschancen für die benachteiligten Grundschüler und verbessert deren Lebenssituation. Wie die Ehrenamtlichen am vergangenen Dienstag in der Elzer Grundschule erklärten, stelle ihr Engagement auch für sie selbst eine Bereicherung dar.
In der Wedemark existieren derzeit mehr als 25 solcher Patenschaften, davon alleine neun in Elze. Trotz des großen Erfolgs sieht sich das Projekt Lernpaten Wedemark noch nicht am Ziel, denn viele Anfragen von Lehrern nach Unterstützung einzelner Schüler bleiben mangels Paten ergebnislos. Besonders hoch ist der Bedarf nach neuen Lernpaten derzeit in Mellendorf. Dort gäbe es alleine fünf Anfragen, sagte Projektleiter Stefan Wullenkord. Auch in Brelingen und Elze würden dringend weitere ehrenamtliche Helfer benötigt.
Um selbst als Pate aktiv zu werden, bedarf es nur weniger Voraussetzungen. Eine solide Grundbildung hilft dabei, den Schülern Wissen sicher weiterzugeben. Eine pädagogische Ausbildung ist nicht erforderlich. Abgesehen von der Fähigkeit zur Wissensvermittlung, erzählten die aktiven Paten am Dienstag, bedürfe es insbesondere sozialer Fähigkeiten wie Geduld und Einfühlungsvermögen. "Der Anspruch, die Schüler in ihrer Entwicklung weiterzubringen, sollte vorhanden sein", sagte Wullenkord.
Er betonte, dass die Lernpatenschaften keine Konkurrenz zur schulischen Betreuungsangeboten oder professioneller Nachhilfe darstellen. "Es geht hauptsächlich darum, den Kindern mit sozialem Einfühlungsvermögen methodisches Lernen beizubringen", meinte Wullenkord.
Wer sich von dem Projekt angesprochen fühlt und eventuell selbst als Pate aktiv werden möchte, kann sich unter der Telefonnummer (0 51 30) 49 56 mit Siegfried Götz in Verbindung setzen. Er koordiniert die Patenschaften in Elze, kann aber auch für andere Grundschulen nähere Auskünfte erteilen. Per E-Mail ist er unter der Adresse siegfried.g@web.de erreichbar.