Dritte Zertifizierung für Spatzennest

Die Netzwerkkoordinatorin der Region, Alexandra Igel-Brée (von links) überreichte KiTa-Leiterin Gabriela Kappelmann und DRK-Fachberaterin Nicole Schreiber Zertifikatsschild und Urkunde für die „Kleinen Forscher“.
 
Die „Klangtornados“ führten eindrucksvoll vor, welche Geräuscherlebnisse sie beim Forschen in den letzten Wochen mit den verschiedensten Gegenständen gemacht haben. Fotos: A. Wiese

DRK-KiTa in Hellendorf erneut als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet

Hellendorf (awi). Warum verfärben sich im Herbst die Blätter? Wie funktioniert ein Tornado? Mit Experimenten und anschaulichen Arbeitsmaterialen macht die vom Bund geförderte Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ spielerisch Naturwissenschaft, Mathematik und Technik begreifbar. Dazu werden für Fachkräfte von Kindertages-
einrichtungen Fortbildungen angeboten, die vermitteln, wie sie im pädagogischen Alltag den Forscherdrang bei Kindern wecken und altersgerecht begleiten können.
Unter dem Titel „Forscher-Kids Region Hannover“ ist die Region Hannover Kooperationspartnerin der Stiftung, organisiert die Fortbildungen für das Umland und die Stadt Hannover, finanziert die Personal- und Sachkosten für das lokale Netzwerk und vergibt die Zertifizierungen an die beteiligten Kindertageseinrichtungen. Bereits zum dritten Mal hat sich die DRK-Kita Hellendorfer Spatzennest am Mittwoch zum „Haus der kleinen Forscher“ zertifizieren lassen. Bei der feierlichen Übergabe der Zertifizierungsplakette und der Urkunde in Anwesenheit von Netzwerkkoordination Forscher-Kids Region Hannover Alexandra Igel-Brée, Kita-Leiterin Gabriela Kappelmann sowie DRK-Fachberaterin Nicole Schreiber führten die Kinder mit einem Gläserorchester und Gesang vor, was sie als „Klangtornados“ in den letzten Wochen an Geräuschen erforscht haben.
Die Region Hannover sei mit dem Netzwerk „Forscher-Kids Region Hannover“ lokale Partnerin der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, erklärte Alexandra Igel-Brée. Sie berät die pädagogischen Fachkräfte und Kindertagesstätten in allen 21 Kommunen der Region Hannover und bietet Themen-Fortbildungen mit speziell ausgebildeten Trainerinnen und Trainern an. Seit dem Auftakt des Netzwerkes „Forscher-Kids Region Hannover“ im Februar 2015 haben 142 Veranstaltungen stattgefunden, an denen insgesamt bisher 1.094 Fachkräfte teilgenommen haben. Derzeit sind 342 Einrichtungen aus allen 21 Kommunen der Region Hannover aktiv an dem Programm beteiligt. Mindestens eine Zertifizierung erhalten haben bisher 24 Kindertageseinrichtungen. Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich seit 2006 in ganz Deutschland, gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die gemeinnützige Stiftung unterstützt mit ihren Angeboten die naturwissenschaftliche Bildung von Kindern in Kitas und Grundschulen, die teilnehmenden Einrichtungen können sich als „Haus der kleinen Forscher“ zertifizieren lassen. Die Zertifizierung wird nach bundesweit einheitlich festgelegten Qualitätskriterien vergeben, die sich am Deutschen Kindergarten Gütesiegel und für Schulen nach den „Prozessbezogenen Qualitätskriterien für den naturwissenschaftlichen Unterricht“ orientieren. Sie wird für zwei Jahre verliehen, dann können sich die Einrichtungen neu bewerben.
Die Kinder aus dem Spatzennest bekamen übrigens an diesem denkwürdigen Tag nicht nur Schild und Urkunde, sondern auch Geschenke, die DRK-Fachberaterin Nicole Schreiber mitbrachte und mit denen sie weiter forschen können: eine Sanduhr und zwei Thermometer, um zum Beispiel Wassertemperaturen zu messen.