Drucke stehen bei Sammlern hoch im Kurs

Letzte Vorbereitungen für die Ausstellung der Druckgraphik, die am Sonntag eröffnet wird: Welf Schiefer (v. l.), Michaela Hanemann und Wilfried Ohrenberg. Foto: A. Wiese

Kunstverein Imago eröffnet am Sonntag Ausstellung mit Druckgraphik

Bissendorf (awi). Druckkunst steht beim Sammlern zurzeit hoch im Kurs. Das liegt auch daran, dass man Drucke platzsparend in Mappen aufbewahren und an den Wänden leicht auswechseln kann, meinen Ute Loewener und Brigitte Maaß-Spielmann. Doch sie sind auch überzeugt: Druckgraphik wird immer mehr perfektioniert. Der Beweis dafür sind zehn Künstler, die von Sonntag, 27. November, bis Sonntag, 18. Dezember, ein breites Spektrum an Themen, Techniken und Stilen graphischer Ausdrucksmöglichkeiten beim „Fest der Druckgraphik“ in den Räumen des Kunstvereins Wedemark, im Bürgerhaus, Am Markt 1, in Bissendorf, zeigen. Die hohe Kunst der Druckgraphik wird hier zu einem Fest experimentellen Geistes und schöpferischer Ideen. Die Eröffnung ist am Sonntag, 27. November, um 12 Uhr. Geöffnet ist die Ausstellung bis 15 Uhr. Am Sonntag, 11. Dezember, findet von 15 bis 17 Uhr ein Schaudrucken statt. Die Finissage ist für Sonntag, 18. Dezember, von 15 bis 17 Uhr vorgesehen. Die Öffnungszeiten (29. November bis 18. Dezember): Dienstag bis Freitag von 11 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr, Sonnabend von 11 bis 13 Uhr sowie sonntags von 15 bis 17 Uhr. „Die Zusammensetzung der Künstler ergab sich daraus, dass wir zum Jahresende eine Graphik-Ausstellung zeigen wollten, die einerseits Künstler aus der Region Hannover präsentiert, zum anderen unserem Publikum neue Positionen zeitgenössischer Graphik bieten sollte“, erzählt Brigitte Maaß-Spielmann: „Zunächst hatten wir Wilfried Ohrenberg bezüglich einer Ausstellung angesprochen und damit auch die anderen Künstler des Bildariums in Betracht gezogen. Über Welf Schiefer, der zu Planungszeiten gerade in Hohenossig am Symposium teilnahm, ergab sich die Möglichkeit, die anderen Druckgraphiker aus Hohenossig mit einzubeziehen. Christophe Carbenay ist sozusagen das Bindeglied zu Hannover und die Arbeiten von Michaela Hanemannhaben wir beim Atelier-spaziergang 2011 kennengelernt.“