Ehrennadel für drei Wedemärker

Bürgermeister Helge Zychlinski (von links) zeichnete am Montagabend im Bürgerhaus Max Steinborn und Heidemarie Leide aus Gailhof sowie Wilhelm Balke aus Hellendorf mit der Ehrennadel der Gemeinde Wedemark für besondere und langjährige ehrenamtliche Verdienste aus. Foto: A. Wiese

Max Steinborn, Heidemarie Leide und Wilhelm Balke haben es sich verdient

Bissendorf (awi). „Dies ist eine der Veranstaltungen im Jahr, auf die ich mich besonders freue“, sagte Bürgermeister Helge Zychlinski am Montagabend im Bürgerhaus in Bissendorf bei der Ehrennadelverleihung der Gemeinde Wedemark an drei verdiente ehrenamtlich aktive Bürger: an den 91-jährigen Max Steinborn und die 75-jährige Heidemarie Leide aus Gailhof sowie den 66-jährigen Wilhelm Balke aus Hellendorf.
Die Veranstaltung sei ein „guter Moment, um zu präsentieren, was für großartige Persönlichkeiten, nämlich ,Leuchttürme‘, wir im Ehrenamt haben“, so der Bürgermeis-ter vor Mitgliedern des Rates und den Ehrennadelträgern der vergangenen Jahre. Nirgendwo könne man besser vor Augen führen, wie vielfältig und bereichernd ehrenamtliches Engagement sein könne. Alle drei Auszuzeichnenden setzten sich seit vielen Jahren für ihre Mitmenschen ein, engagierten sich in ganz unterschiedlichen Bereichen. Da die Wedemärker mit ihrem Engagement wohl über dem Durchschnitt lägen, könne man auf der Grundlage von statistischen Berechnungen von mindes-tens 12.000 ehrenamtlich Engagierten in der Wedmark ausgehen, so Zychlinski. Irritieren würde die Diskrepanz von einer Zunahme ehrenamtlich Engagierter auf der einen, aber der Schwierigkeit, Nachwuchs für Dauerfunktionen auf der anderen Seite zu finden. Dies stelle jedoch ganz offensichtlich einen allgemeinen gesellschaftlichen Trend dar, sich eher projektmäßig als langfristig zu engagieren.
Den Auftakt bei der Vorstellung der aktuellen Ehrennadelempfänger machte der 91-jährige Max Steinborn. Dass dieser die Daten seines ehrenamtlichen Wirkens im Ortsrat Mellendorf/Gailhof, als Geschäftsführer des Seniorenbeirates, als Vorsitzender des Bürgervereins Gailhof, bei der Senioren Union Wedemark, wo er einziges noch lebendes Gründungsmitglied ist, und beim historischen Arbeitskreis akribischer im Kopf hatte, als es die Recherchen der Verwaltung und damit der Vortrag des Bürgermeisters waren, sorgte für ein allgemeines Schmunzeln bei den Zuhörern und auch bei Helge Zychlinski selbst. Er hob unter den vielfältigen Aktivitäten des 91-Jährigen, der am 25. Oktober 1975 mit seiner Frau in das eigene Haus nach Gailhof gezogen war, neben dem Vorsitz im Bürgerverein vor allem seine Funktion als Ortshistoriker und Verfasser der Gailhofer Ortschronik hervor. Die Chronik erschien nach vielen Jahren Recherche und Arbeit im Spetember des Jahres 2000. Ebenso wichtig ist Zychlinski Steinborns Mitarbeit an der Veröffentlichung „Leben in einem norddeutschen Dorf 1930 bis 1950“ gemeinsam mit Otto Hemme und Heinrich Frank. „Diese Auswertung der Dachbodenschätze von Otto Hemme ist deutschlandweit einzigartig“, betonte der Bürgermeister.
Die zweite Ehrennadelempfängerin, Heidemarie Leide, bezeichnete er als „ehrenamtliche Langstreckenläuferin“. Leide sei 20 Jahre lang von 1976 bis 1996 Pressewartin des Bürgervereins Gailhof gewesen, bevor sie 1996 die Nachfolge von Max Steinborn als Vorsitzende antrat und dieses Amt bis 2012 innehatte. Seitdem ist sie zweite Vorsitzende. 20 Jahre lang war sie Schriftführerin des CDU-Ortsverbandes Mellendorf-Gailhof. Seit 2015 ist sie als Beisitzerin im Vorstand der Senioren Union Wedemark. Besonders hob Zych-linski Leides Engagement im Besuchsdienst der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St.-Michaelis Bissendorf hervor. „Sie leis-ten mit ihrem Einsatz einen Beitrag dazu, das Menschen in unserer Gemeinde nicht vereinsamen“, so der Bürgermeister. Seine letzte Laudatio an diesem Abend galt Wilhelm Balke aus Hellendorf, den Zychlinski als „Seit-Ehrenamtlichen“ bezeichnete. Diese ganz besondere Persönlichkeit habe quasi vom Moment seiner Geburt an begonnen, sich für seine Mitmenschen zu engagieren: Seit 1972 sei er in der Feuerwehr in Hellendorf, seit 1985 Mitglied im Kommando, davon 28 Jahre als Gruppenführer, und seit 2013 Schriftführer. Seit 1985 sei Balke Vorstandsmitglied des Schützenvereins, davon neun Jahre Kassenwart, zwei Jahre zweiter Schießsportleiter und seit 13 Jahren Schriftführer. Dem Vorstand der Soldatenkameradschaft Mellendorf-Hellendorf gehöre Wilhelm Balke seit 1985 an, seit zehn Jahren sei er Ortsbetreuer und Koordinator der Kriegsgräbersammlung. Mehr als 20 Jahre lang habe er zudem aktiv in der Suchthilfe in der Wedemark gearbeitet. Er sei Herausgeber des Dorfkalenders in Hellendorf und unterstützt aktiv die Dorfreinigung mit seinem Treckergespann.