Einweihung ist im Sommer geplant

Schulleiterein Katrin Meinen, Bürgermeister Zychlinski und Susanne Bischoff besichtigen den neuen Anbau am Campus W.

Fachbereichsleiterin führte durch den Rohbau für den Anbau des Gymnasiums

Mellendorf. Im November vergangenen Jahres rückten die ersten Baufahrzeuge an, im April mauerte Bürgermeister Helge Zychlinski offiziell die Zeitkapsel ein – nun ist der Rohbau des Anbaus am Campus W fertig: In dieser Woche besichtigte der Bürgermeister gemeinsam mit der Gymnasiumsleiterin Katrin Meinen das Gebäude.
„Ich bin wirklich begeistert“, sagte der Bürgermeister bei seiner ersten Begehung der neuen Räume. „Besonders die Helligkeit finde ich toll.“ Es sei immer ein ganz besonderer Moment, zu erleben, wie Planzeichnungen in natura wirkten. So werde sichtbar, dass sich die Investitionen wirklich lohnen. Auf einer Fläche von etwa 500 Quadratmetern sind ein Kellergeschoss, ein Erdgeschoss und drei Obergeschosse entstanden, die multifunktional genutzt werden können. Zehn neue Klassenräume, Verwaltungsräume, ein Besprechungsraum, Differenzierungsräume sowie Toilettenanlagen und Lagerräume erfüllen die Erwartungen einer modernen Schule.
Beindruckt waren die Besucher von der Größe des Kellerraumes, in dem die riesige zentrale Lüftungsanlage untergebracht werden wird. „Zum Neubau gehört aber auch, dass die Heizungsanlage des gesamten Campus W ertüchtigt und modernisiert werden wird“, erläuterte Susanne Bischoff, die als Leiterin des Fachbereichs Planen und Bauen durch die Schulerweiterung führte. Zudem werde eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installiert. Der so erzeugte Strom wird hauptsächlich für das Gebäude benötigt. Alleine die Lüftungsanlage und die zunehmende Digitalisierung werden viel Strom verbrauchen. „Die Schülerinnen und Schüler können die Solaranlage auch für Untersuchungen im Unterricht benutzen“, stellt Bischoff in Aussicht. Überhaupt sei die Ausstattung des Baus in engem Kontakt mit den künftigen Nutzern entstanden. „Die Zusammenarbeit war gut und wichtig“, bestätigte auch Schulleiterin Katrin Meinen. „Es ist schon großartig und toll zu sehen, wie großzügig der Anbau ist. Gerade die Differenzierungsräume bieten aktuellen pädagogischen Anforderungen genügend Platz, das ist super.“ Besonders der große 120 Quadratmeter große Multifunktionsraum im Erdgeschoss hatte es den Besuchern angetan. Bei drei Schulen auf dem Campus würden große Räume dringend benötigt. Die werden wie geplant zur Verfügung stehen: „Im Sommer kommenden Jahres können wir den Anbau sicher einweihen“, verspricht Susanne Bischoff.