Elf Tierrettungseinsätze für Resser

Gemeindebrandmeister Maik Plischke (von links) und der stellvertretende Ortsbrandmeister Thomas Schmidt sowie Ortsbrandmeister Hennings Schwentker (von rechts) und die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier mit den Beförderten der Freiwilligen Feuerwehr Resse. Foto: A. Wiese

Freiwillige Feuerwehr Resse hat aktuell keine Nachwuchssorgen

Resse (awi). Die Freiwillige Feuerwehr Resse ist gut aufgestellt: 511 Mitglieder setzen sich aus 43 Aktiven, 19 Jugendlichen, acht Alterskameraden und 441 fördernden Mitgliedern zusammen, die zusammen im abgelaufenen Jahr 4.363 ,2 Stunden leisteten.
Fünf Mitglieder bestanden die Truppmann I-Ausbildung erfolgreich: Außer den aus der Jugendwehr stammenden Nike Adamson und Junis Braun auch die drei Quereinsteiger Janina Senkel, Jana Adamson und Tanja Hauffe-Hein. Alle fünf wurden daher bei der Versammlung der Resser Wehr am Sonnabend im Heidegasthof Löns zu Feuerwehrfrauen ernannt, ebenso Pauline Becker. Zum Hauptfeuerwehrmann wurde Nico Fleer befördert, zum Löschmeister Swen Andersen. Doch es wurde nicht nur Nachwuchs frisch ausgebildet, sondern zur Jahresmitte 2017 wechselten auf Grund von Umzug Christopher Kappus aus Abbensen und Henry Hortian aus Berlin in die Resser Wehr. Als Neueinsteiger zum Ende des Jahres
begrüßte Ortsbrandmeister Henning Schwentker Thomas Reiß. Schwentker zählte in seinem Jahresbericht 36 Einsätze auf, davon sieben Brandeinsätze, 16 technische Hilfeleistungen, elf Tierrettungen und eine Erkundung. Auch eine Brandsicherheitswache bei der Wedemark Ralleye gehörte dazu. Darüberhinaus berichtete der Ortsbrandmeister von gemeindeübergreifenden Diensten mit den Kameraden aus Engelbostel bei einer technischen Hilfeleistung und der Feuerwehr Otternhagen bei einer Waldbrandübung. Jens Adamson, zuständig für die Tierrettung verriet zwar nicht, was für Tiere die Resser im vergangenen Jahr gerettet haben, ging dafür aber noch einmal ausführlich auf die Geschichte der Tierrettung in Resse ein und betonte, dass die Resser seinerzeit ohne Anleitung ins kalte Wasser geworfen worden seien. Mittlerweile seien die Kameraden der Tierrettungstruppe allerdings fachlich gut geschult, verfügten über ein spezielles Einsatzfahrzeug und diverse Hilfsmittel. Dennoch könne es aufgrund mangelnder Tagesverfügbarkeit passieren, dass dann doch zwei völlig unbedarfte Kameraden zu einem Tierrettungseinsatz ausrückten und per Telefon gecoacht werden müssten. Ortsbrandmeister Hennings Schwentker berichtete etwas detaillierter von den anderen Einsätzen seiner Feuerwehr, der insbesondere der Sturmtag am 5. Dezember mit acht Einsätzen im Gedächtnis bleiben werde. Von der L 380 und der K 102 hätten diverse Bäume entfernt werden müssen. Und auch ausgebrochene Baumkronen hätten für gefährliche Situationen gesorgt. Die Feuerwehr habe bei diesen Einsätze einmal mehr die Erfahrung machen müssen, dass der Leichtsinn einiger Verkehrsteilnehmer nicht zu überbieten sei, so Schwentker. Sie hätten Fahrbahnsperrungen ebenso missachtet wie die Anweisungen der Feuerwehr. Das ist übrigens einer der Gründe, warum Wedemärker Ortsbrandmeister im vergangenen Jahr Lehrgänge als Vollzugsbeamte belegt haben. Gemeindebrandmeister Maik Plischke spielte in seinem Grußwort von einer leistungsfähigen Feuerwehr in der Gemeinde auf die Zusammenarbeit der Wedemärker Wehren untereinander an, berichtete von neu anzuschaffenden Fahrzeugen und sprach von den Rechten und Pflichten eines Feuerwehrmannes. Die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Antje Kaufmann bedankte sich im Namen des Ortsrates bei den Kameraden für ihren großartigen Einsatz zum Wohle von Resse. Die Feuerwehrleute schützten die Bürger und und riskierten Gesundheit und Leben. Sie dankte auch den Angehörigen für ihr Verständnis für das Engagement bei der Feuerwehr. Weitere Grußworte sprachen die Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier, die den Feuerwehrkameraden ebenfalls dankte, und Pastorin Wibke Lonkwitz, die sich auf Berührungspunkte von Kirche und Feuerwehr auch in 2018 bei diversen Anlässen freute, was ihr Hennings Schwentker auch zusagte.