Elzer Schützen feiern nur symbolisch

Carsten Kiegeland (von links) vom Festausschuss des Schützenvereins Elze, der zweite Vorsitzende Mark Meybauer und die Vorsitzende Birgit Gräfenkämper (an der Corona-Scheibe) hoffen auf eine gute Resonanz zum symbolischenn Schmücken des Dorfes am nächsten Wochenende. Foto: A. Wiese

Der 100. Geburtstag wird wegen Corona jetzt erst 2022 festlich begangen

Elze (awi). Es war alles seit Jahrengeplant, die Vorfreude groß: Der 100. Geburtstag des Schützenvereins Elze sollte zum ursprünglichen Schützenfesttermin im Juni diesen Jahres mit einem Jubiläumsball, einemFestkommers, einer Kabarettshow mit Matthias Brodowy, Zeltfete und großem Sternenmarsch gefeiert werden. Doch dann kam die Corona-Pandemie und wie so viele Vereine mussten auch die Elzer Schützen ihre Pläne begraben oder zumindestens für ein weiteres Jahr auf Eis legen. Jetzt wird das große Jubiläum im nächsten Jahr vom 17. bis 19. Juni gefeiert und in diesem Jahr treffen sich die Schützenvereinsmitglieder zum ursprünglich angesetzten Festtermin am 19. Juni zwischen 15 und 18 Uhr im Freien vor dem Schützenhaus am Kuckucksweg zu einer symbolischen Feier. Bei der reinen Außenveranstaltung unter strenger Beachtung aller aktuell geltenden Corona-Regeln gibt es Kaffee, Kuchen und Bratwurst, für alle Mitglieder, die an diesem Nachmittag kommen, eine symbolische Jubiläumskönigskette und um 16 Uhr eine Überraschung, über die an dieser Stelle noch nichts weiter verraten wird. Alle Elzer können dem Verein, Vorstand und Mitgliedern aber dennoch eine ganz besondere Geburtstagsfreude bereiten, indem sie nämlich an diesem eigentlichen Festwochenende vom 18. bis 20. Juni ihre Grundstücke festlich in grünweiß schmücken, und zwar wie zum Schützenfest üblich Straßenfronten, Zäune und Vorgärten. Die Schützen selbst werden das Dorf mit Fahnen als optischen Grß und Hinweise zum eigentlich Jubiläumstermin ebenfalls herausputzen. „Wir würden uns sehr freuen,wenn diese Geste verstärkt aufgenommen wird, um zu zeigen, dass die Bevölkerung sich trotz der Pandemie auf das Fest freut und Tradition trotz allem lebendig bleibt“, so die Vorsitzende Birgit Gräfenkämper auch im Namen des zweiten Vorsitzenden Mark Meybauer, des Festausschussverantwortlichen Carsten Kiegeland und der Jugendwartin Sabine Jacob-Kreth.
Ab 25. Juni ist das Schützenhaus wieder freitags und samstags geöffnet, allerdings darf noch nicht geschossen werden. Das Training soll – wenn die aktuelle Pandemielage es erlaubt – nach den Sommerferien wieder aufgenommen werden. Aber freitags soll es ab 20 Uhr wieder gesellige Abende geben und sonnabends ab 11 Uhr Frühschoppen. Für den 11. September planen die Elzer Schützen ab 15 Uhr ihre Jahreshauptversammlung im Außenbereich abzuhalten, dazu sind alle Mitglieder eingeladen. In der Regel nehmen an der Jahresversammlung um 50 der insgesamt 170 Mitglieder teil. Um 18 Uhr werden dann die seit zwei Jahren amtierenden Könige – Bürgerkönig Christoph Meinen und Kinderkönig Tom Erler – für ein weiteres Jahr verpflichtet, genau wie alle anderen Würdenträger des Vereins aus dem Jahr 2019, und die im letzten Jahr am Schützenhaus aufgehängte Corona-Scheibe wird um eine weitere Jahreszahl, nämlich 2021, ergänzt. Ab 19 Uhr klingt der Tag dann als Indian Summer-Fest mit Musik, Genuss und mehr vor dem Schützenhaus aus.
Die Jugendabteilung plant zum Ferienende einen Wettbewerb für die Laserkids von sieben bis zwölf Jahren zur Förderung der Kreativität und des Spieltriebes. Daher stehen der Spaß und das Mitmachen und nicht das Ergebnis im Vordergrund. Offizieller Trainingsbeginn ist auch für die Jugendlichen ab September.