Elzerin erfüllt sich einen Traum

Beatrice Pawlik strahlt und ist mit ihrem Ergebnis zufrieden.

Erster Schuss bei Deutschen Meisterschaften

Elze. Für die 22jährige Elzerin Beatrice Pawlik erfüllte sich in diesem Jahr ein
großer Traum. Die Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften in München. In
der Disziplin Luftgewehr Freihand trat sie in der Damenklasse für den
Schützenverein Elze an. Die Elzer Schützenvereinsvorsitzende Birgit Gräfenkämper liefert einen Live-Bericht: „Die erste Aufregung vor dem eigentlichen Start gibt es bei der vorher durchzufühenden Kleiderkontrolle. Bei der ersten Station wird die Stärke der Schießjacke und -hose gemessen - alles in Ordnung. Als nächstes kommen die Schießschuhe an die Reihe und, au weia, sie sind um 2 mm zu lang! Was tun vor Schreck? Zum Glück gibt es hilfreiche Sportskameraden, die diese Prozedur schon kennen. Schwupp die Wupp ein scharfes Messer zur Hand, und es kann weiter gehen im Kontrollslalom. Nun werden die einzelnen Knöpfe der Jacke mit einem Messgerät durchs jeweilige Knopfloch gezogen und gemessen. Und auch hier wieder eine Schrecksekunde: Der unterste Knopf muss um 0,5 mm versetzt werden. Und wieder gibt es freundliche Helfer, die mal eben zum tapferen Schneiderlein werden! Die übrigen Kontrollen werden dann mit Bravour bestanden. Das Sportgewehr bekommt seinen DM-Aufkleber, Hose und Jacke werden gestanzt, damit die DSB-Plombe angebracht werden kann. Die erste Hürde ist genommen. Fehlt nur noch die Startnummer zum vollkommenem Glück. Die wird auch relativ zügig herausgegeben und laminiert. Jetzt können wir uns in Ruhe auf dem Stützpunktgelände umschauen und uns mental auf den nächsten Morgen vorbereiten. Punkt 7 Uhr betreten wir die große Halle mit zig anderen startberechtigten Damen und deren Begleitungen. Man kann die Aufregung förmlich spüren. Bevor der erste Schuss abgegeben werden kann, wird sich umgezogen, angezogen, eingerichtet und Trockenübungen gemacht. Die Jury läuft auf und ab und hat alles mit Argusaugen im Blick. Dann kommt endlich das Kommando: "Start"! und der Bann ist gebrochen. Die Schützinnen sind hochkonzentriert und es fällt eine 10 nach der anderen. Bei manchen wird geklatscht, andere wiederum erfahren ein enttäuschtes "oohh", wenn ein Schuss die ersehnte Mitte verfehlt. Mit 382 Ringen hat Beatrice einen guten 125. Platz belegt. Es war schon eine super Erfahrung, eine von den besten Schützinnen Deutschlands zu sein!“