Energiesparen am Gymnasium

Mit verschiedenen Vorträgen informierten die Schülerinnen und Schüler der Profilklasse 8A des Gymnasiums Mellendorf die Klassenstufen 5-10 über die Folgen des Klimawandels und die Notwendigkeit des richtigen Energiesparens auch hier vor Ort. Foto: T. Holland

Profilklasse 8 A schult zukünftige Energiemanager

Mellendorf (th). Think global, act local. Mit diesem geläufigen Satz lässt sich der Grundgedanke der Energiespar-Initiative der Klasse 8A des Gymnasiums Mellendorf zusammenfassen. Denn im Rahmen ihrer Informationsveranstaltung am vergangenen Dienstag für die Klassenstufen fünf bis zehn über richtiges Energiesparen in der Schule warnten die Referenten vor den Folgen der globalen Klimaerwärmung. Bereits seit dem 14. Dezember läuft die Vortragsreihe der 8A für die übrigen Klassen. Erarbeitet wurden die einzelnen Präsentationen in Kleingruppen, jeweils drei bis vier Schülerinnen und Schüler arbeiteten an unterschiedlichsten Projekten zum gleichen Thema. Während ein Teil der Arbeitsgruppen PowerPoint-Präsentationen zum Klimawandel erstellten, konzipierten andere beispielsweise kleinere Rätsel zu diesem Themenkomplex. Neben der aufgeteilten Erarbeitung des Themas wurden aber auch gemeinsame Projekte erarbeitet: Zum einen entwarfen die Schülerinnen und Schüler Merkzettel mit Hinweisen für richtiges Energiesparen für jeden Klassenraum, der beispielsweise daran erinnern soll, die Fenster zu schließen und die Heizungen auf ein bestimmtes Maß herunter zudrehen. Darüber hinaus gestaltete die 8 A mit großer Sorgfalt vier Schaukästen über zu dem Thema, die sich in den drei Stockwerken des Schulgebäudes verteilt befinden. Die Klasse 8A ist eine sogenannte Profilklasse, deren Schwerpunkt auf Mathematik und Physik liegt. Klassenlehrer Herr Buß war voll des Lobes für seine Schützlinge, die Anbindung des Energiesparprojektes an den Profilunterricht habe sich sehr bewährt: „Ich war doch sehr überrascht, wie gut das Projekt funktioniert! Zwar gab es anfangs auch einige, die noch nicht so recht mitgezogen haben, doch nachdem ich sie erstmal habe machen lassen, haben auch die anfangs eher Zurückhaltenden aktiv mitgearbeitet. Gerade dieses Thema, finde ich, muss man sich selbstständig erarbeiten, um einen Zugang dazu zu finden. Ich bin jedenfalls sehr positiv angetan von der Leistung der Klasse!“. Im nächs-ten Halbjahr soll die Umweltbildung noch durch verschiedene Experimente zum Treibhauseffekt sowie zur Photovoltaik ergänzt werden. Das Projekt der Klasse ist darüber hinaus auch Teil der Initiative „Energiefüchse“ der Gemeinde Wedemark. Deren Repräsentantin Nadja Frerichs, die Energieschutzmanagerin der Gemeinde, fand ebenfalls lobende Worte für die Schülerinnen und Schüler. Sie sicherte dem Gymnasium Mellendorf nicht nur materielle Unterstützung in Form von Experimentierkoffern und Messgeräten, die ausgeliehen werden können, zu, sondern versprach auch eine Energiesparpauschale für die Schule. Diese werde pro Schüler ausgezahlt bei Erreichen vorher festgelegter Ziele, damit die Schülerinnen und Schüler auch etwas von ihrer erbrachten Leistung zurückbekämen, so Frerichs. Die Schulleiterin des Gymnasiums, Swantje Klapper, betonte, dass der Posten des Energiemanagers bereits seit 18 Jahren vergeben werde und besonders im neuen Schulgebäude von großer Wichtigkeit sei: „Das alte Schulgebäude war dunkel und kalt, das neue Schulgebäude ist hell und warm. Daher ist es besonders wichtig, dass auch hier auf richtiges Energiesparen geachtet wird!“ Auch sie trage dazu bei, in Form eines Bewegungsmelders in ihrem Büro, der das Licht automatisch abschalte, wenn sie ihr Büro verlasse. Das Licht gehe jedoch auch aus, wenn sie sich längere Zeit nicht bewege, ihr Bewegungsmelder spare also nicht nur Strom, scherzte Klapper, sondern sorge auch dafür, dass sie sich genügend bewege.