Erika Gallito wurde 102 Jahre alt

Bürgermeister Tjark Bartels gratulierte der rüstigen Erika Gallito aus Bissendorf mit einem Präsentkorb zum 102. Geburtstag. Foto: A. Wiese

Bürgermeister gratulierte auch im Namen von Region und Ministerpräsident

Bissendorf (awi). „Ich habe gehungert, gearbeitet und zwei Weltkriege überstanden. Ich bin vollkommen zufrieden und werde von meinen Kindern wunderbar versorgt“, betonte die 102-jährige Erika Gallito, als ihr Bürgermeister Tjark Bartels am Montag einen Tag nach ihrem Geburtstag zu ihrem hohen Ehrentag gratulierte. Am eigentlichen Geburtstag hatte die rüstige alte Dame nämlich keine Zeit für die offiziellen Gratulanten Bürgermeister Tjark Bartels und Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann. Da musste sie mit ihrer Familie feiern, denn der jüngste Ur-Ur-Enkel, der knapp fünf Monate alte Joshua aus Asendorf war zu Besuch. „So oft kriege ich ihn nicht zu sehen, das musste ich doch ausnutzen“, warb Erika Gallito um Verständnis. Zu ihrer großen Familie gehören neben den drei Kindern mittlerweile acht Enkel, 14 Urenkel und vier Ururenkel.
Zu ihrem Ehrentag überbrachte ihr Bürgermeister Tjark Bartels Glückwünsche und Urkunden von Ministerpräsident David McAllister, von Regionspräsident Hauke Jagau und von Rat und Verwaltung der Gemeinde Wedemark. Den Vorschlag ihrer Familie, die Urkunden an die Wohnzimmerwand zu hängen, lehnte Erika Gallito jedoch energisch ab: „Nein, da stauben die nur ein, die kommen in den Schrank zu den anderen. Ich hab schon so ein paar.“ Bürgermeister Tjark Bartels konnte seine Bewunderung für die rüstige alte Dame nicht verbergen, mit der er problemlos eine rege Unterhaltung führen konnte. So erzählte sie ihm, dass sie früher in Hannover gewohnt habe und 1946 nach Bissendorf-Wietze kam. Dort lebte sie mit ihrem Mann viele Jahre, baute ihr eigenes Gemüse an und half bei anderen Familien im Haushalt. Erst nach dem Tode ihres Mannes zog sie nach Bissendorf und wohnt hier seitdem in ihrer kleinen Wohnung in Bahnhofsnähe. Sie versorgt sich selbst, freut sich, wenn einmal Kaffeebesuch vorbeikommt, besteht darauf, den Abwasch alleine zu erledigen, genießt die Sonnenstrahlen auf ihrem Balkon, den sie bereits mit Frühblühern und Geranien bepflanzt hat und vor allem kocht sie sich jeden Tag ihr Mittagessen selbst. „Ich weiß doch am besten, was mir schmeckt“, schmunzelt sie.
Wenn ihr Sohn einmal in der Woche kommt, geht es gemeinsam zum Einkaufen zum Edeka-Markt nach Wennebostel. Erika Gallito will selbst entscheiden, was in ihren Kühlschrank kommt. „Ich würde ja auch noch alleine ins Dorf gehen, aber meine Kinder haben es mir verboten“, verrät sie. So ganz einzusehen scheint sie es nicht, aber sie hält sich dran, denn sie hat ein tolles Verhältnis mit ihren Kindern, freut sie sich und betont noch einmal, wie gut versorgt sie sich fühlt. Und die Gratulanten haben den Eindruck, dass sie mit Erika Gallito, die zwar nicht die älteste, aber wohl unbestritten die rüstigste Wedemärkerin ist, noch einige Male anstoßen werden.