Erlös aus Kalenderverkauf für Elze

Freuten sich über die Spende, die famila-Warenhausleiter Olaf Schildmeyer (M.) überreichte: Ortsbürgermeister Jürgen Benk, Stellvertreterin Christiane Lüßmann, Günther Binnebößel und Benjamin Bartmer vom Ortsrat sowie Grundschulleiter Erhard Ziemann, Stefanie Martin vom Förderverein und Margarete Keiser von der Diakonie. Foto: A. Wiese

famila unterstützt über Ortsrat Förderverein der Grundschule und Diakonie

Elze (awi). Jedes Jahr lässt famila den Erlös seines famila-Adventskalender-Verkaufs einem guten Zweck zukommen und bemüht sich auch, dies über die Jahre in den verschiedenen Ortsteilen der Wedemark zu verteilen. In diesem Jahr ist Elze an der Reihe und Warenhausleiter Olaf Schildmeyer wandte sich an den Ortsrat, wo denn die 350 Euro sinnvoll eingesetzt werden könnte. Die Entscheidung fiel nicht schwer: Die Hälfte der Summe geht an den Förderverein der Grundschule, die andere Hälfte erhält die Diakonie, vertreten durch Margarete Keiser, die das Geld nutzt, um dafür Weihnachtsgeschenke für bedürftige Elzer Familien einzukaufen. „Wir machen das von der Diakonie ohnehin, jetzt können wir ein paar mehr Senioren und Kinder bedenken“, freute sich Margarete Keiser. Im Namen des Ortsrates bedankte sich Ortsbürgermeister Jürgen Benk ganz herzlich bei Olaf Schildmeyer und erklärte, dass der Ortsrat beide Verwendungen ausdrücklich begrüße. Der Förderverein der Grundschule, vertreten durch Stefanie Martin, arbeite eng und harmonisch mit der Schulleitung zusammen. Das bestätigte auch Schulleiter Erhard Ziemann. Er regte an, mit dem gespendeten Betrag den Rollbretterbestand in der Schule aufzustocken. Olaf Schildmeyer freute sich, dass seine Spende so gut ankam und überlegt schon, wer im nächsten Jahr der Nutznießer des Kalenderverkaufs sien soll.