Ermittlungen gegen Hesse laufen weiter

Mellendorf (awi). Im August letzten Jahres machten die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdachtes gegen den Mellendorfer Michael Hesse Schlagzeilen, vor allem deswegen, weil Hesse auf der Liste der LINKEN bei der Kommunalwahl für den Rat der Gemeinde Wedemark kandidierte. Hesses Firma HGBR UG wurde vorgeworfen, Firmen bewusst getäuscht zu haben, indem sie Rechnungen erhielten, die wie förmliche Schreiben für ihre Eintragung und Veröffentlichung im Bundesanzeiger aussahen. Tatsächlich seien sie für die Gebühr von knapp 400 Euro jedoch nur online in das für sie wertlose privatrechtliche Handelsregister der HGBR eingetragen worden, erklärte damals Staatsanwalt Manfred Knothe. Jetzt gab Michael Hesse als Inhaber der HGBR UG bekannt, das Landgericht Hannover habe mit Bezug auf die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen die Firma den Beschluss gefasst, „dass sämtliche vorhergehenden Beschlüsse der Staatsanwaltschaft Hannover wie die Kontenpfändung und der dingliche Arrest gegen die HGBR UG mit sofortiger Wirkung letztinstanzlich und unwiderrufbar aufgehoben seien.“ Staatsanwalt Manfred Knothe bestätigte einen solchen Beschluss. Dieser beziehe sich aber ausschließlich auf die Vermögensermittlung der Firma und die Staatsanwaltschaft werde dagegen auch Beschwerde einlegen. Die Ermittlungen gegen die HGBR UG liefen weiter und seien keinesfalls eingestellt worden.