Erneut Päckchen für Bulgarien

Schüler der Grundschule Mellendorf laden zusammen mit Ulrich Riepling und Bernd Bismeyer vom DRK die Pakete für Kinder in Bulgarien ins Auto. Das DRK organisiert in den nächsten Tagen einen größeren Transport. Foto: A. Wiese

Mellendorfer Grundschüler sind immer noch mit Herzblut dabei

Mellendorf (awi). Begeistert stürmen die Mellendorfer Grundschüler aus ihren Klassen, als es zur Pause klingelt. Sie wissen: An diesem Tag steht der Kleintransporter des DRK Burgwedel bereits vor der Seitentür. Ulrich Riepling, DRK-Ortsvereinsvorsitzender in der Wedemark, und Bernd Bismayer aus Isernhagen nehmen die bunt verpackten Päckchen von den Schülern entgegen und stapeln sie im Auto. Rund 150 Pakete kommen auch in diesem Jahr wieder zusammen, die beim DRK in Isernhagen sortiert, in Kartons verpackt und mit dem Lastwagen einer Spedition nach Bulgarien gebracht werden – kostenlos. Zwei Kollegen vom DRK werden den Transport diesmal mit einem eigenen Fahrzeug begleiten und die Verteilung der Spenden überwachen. Wie jedes Jahr steht auf den Päckchen, ob es für einen Jungen oder ein Mädchen und für welche Altersgruppe es gedacht ist. Die Päckchen enthalten Schul- und Bastelmaterial, Kuscheltiere und warme Kleidung, wie Mützen, Schals und Handschuhe sowie Spielzeug, dessen Handhabung auch in Bulgarien verständlich ist. Denn eine deutsch geschriebene Spielanleitung hilft den Kindern in Bulgarien logischerweise nicht wirklich weiter. Verteilt werden die Päckchen in Schulen und Kinderheimen in unterschiedlichen Orten. Das DRK, Ortsverein Burgwedel, hat die Aktion vor vielen Jahren aus der Taufe gehoben und die Grundschule Mellendorf ist ebenfalls seit vielen Jahren mit von der Partie. Die ehemaligen Lehrerin Uta Schenk-Bruss ist schon ein paar Jahre im Ruhestand, hat aber Freude daran, jedes Jahr vor Weihnachten Zettel für die Aktion in der Grundschule zu verteilen, auf denen steht, was in die Päckchen gepackt werden kann. Zusammen mit ihrer Freundin hat sie auch dieses Jahr wieder zahlreiche Päckchen für ältere Kinder im Alter zwischen 14 und 18 Jahren gepackt. "Die Eltern und Kinder der Grundschule konzentrieren sich meistens auf Kinder ihrer Altersgruppe, aber bei den Älteren ist ja auch Bedarf", weiß Schenk-Bruss. Sie koordiniert zusammen mit Schulleiter Thomas Wenzel den Ansturm der Kinder mit ihren Paketen auf das DRK-Auto und freut sich, dass der Spaß an der Aktion mit den Jahren nicht geringer geworden ist. "Ich hab ausgesucht, was rein soll und meine Mama hat das Paket gepackt", berichtet ein Junge mit glänzenden Augen: "Ein Anspitzer, ein Kuscheltier und noch viele andere Sachen sind da drin!" Mit einem voll gepackten Auto fahren die DRK-Helfer schließlich vom Schulhof und alle Beteiligten freuen sich schon auf ihr Kommen im nächsten Jahr.