Es ging ein bisschen später los

Aber dann hatten Mellendorfs Geschäftsleute gut zu tun

Mellendorf (awi). Sicher war die Vielzahl der Veranstaltungen am Sonntag in der Wedemark dafür verantwortlich, dass es ein wenig später als sonst losging mit dem „Run auf die Geschäfte“ beim verkaufsoffenen Sonntag in Mellendorf. Doch die Sorgenfalten auf den Stirnen der MPM-Mitglieder glätteten sich gegen 15 Uhr schnell, als bei kräftigem Sonnenschein nicht nur kühle Getränke und knusprige Bratwürstchen mit steigender Tendenz nachgefragt waren, sondern auch die Verkäufer in den Geschäften oder an den Sonderständen davor gut zu tun hatten. Vor allem typische Sommerware ging über den Ladentisch: bei Schuh-Kohne Sandalen und leichte Sommerschuhe, bei Messe war das Interesse an Sommerblusen und farbenfrohen T-Shirts sowie kurzen Hosen zu beobachten. Aber auch Dinge außerhalb der Modebranche waren gefragt: So fanden die Kinder im Spielwarengeschäft Bertram auf jeden Fall etwas, das sie „ganz dringend brauchten“ und begeisterten sich für immer neue Schätze, während die Eltern draußen die kulinarischen Freuden genossen, die kleineren Geschwister sich mittels Schminke in Blumen und Feen verwandeln ließen oder am Glücksrad drehten. Von der anderen Straßenseite zog der traditionelle Waffelgeruch von Waffelbäcker Dirk Pluschke hinüber, der dazu Kaffee und Tee ausschenkte und nebenbei auf Wunsch Energiesparlampen, Batterien und mehr verkaufte. Ein besonderer Anziehungspunkt für die Besucher war der REWE-Markt Zwingmann am Burgweg, wo Kaufmann Norbert Zwingmann ein Zelt errichtet hatte, in dem MTV-Mitglieder Hungrige am Schlemmerbüfett bedienten, das die Lieferanten des REWE-Marktes vorbereitet hatten und das tolle Delikatessen bot. Den Erlös stellt Norbert Zwingmann dem neuen Sportpark des MTV zur Verfügung. Auch hier wurde es ab 14 Uhr so richtig voll. Live-Musik der Band Saitensprünge schallte über den Platz und die Tombola-Lose gingen weg wie die berühmten warmen Semmeln. Unterm Strich konnte MPM bei der starken Konkurrenz an Veranstaltungen in der Umgebung einmal mehr zufrieden sein mit der Resonanz.