Experimentelle Musik-Inprovisationen auf hohem Niveau in Niedernstöcken lebendig - spontan - wandlungsfähig und überzeugend

Niedernstöcken. Der Kulturkreis „Romantische Orgel Niedernstöcken“ stellte am Sonntag, 10. Juli, im Rahmen vom „Kultursommer der Region Hannover“ zwei interessante junge Musiker in einem außergewöhnlichen Konzert vor: Norta Thiele, eine vielseitige inspirierende Perkussionistin und Daniel Beilschmidt, ein einfallsreicher und ebenfalls höchst virtuoser Könner auf seinem Instrument, der Orgel. Im Zentrum des Solo-Pogramms stand eine aufregende Schlagzeugimprovisation auf einer indischen mit einem Doppelfell bespannten Trommel mit Namen TAVIL, die Nora Thiele sowohl mit Klöppeln und die Fingerkuppen bestückten Metallhütchen auf höchst virtuose Weise gespielt, in aufregender Steigerung von Klangwirbeln und Kontrastrhythmen, die Zuhörer in eine wachsende Anspannung verzauberte, sowie eine groß angelegte Orgelimprovisation über einen Choral der Abendmahlsthematik, die von Daniel Beilschmidt in einen zunächst polyphonen, dann alle Register der Orgel einbeziehenden zu extremen Klangballungen führemden Höhepunkt geführt wurde.
Dazwischen standen gemeinsame Improvisationen, in denen beide Klangwelten, ein reichhaltig bestücktes Schlagzeug und die an Klangfarben vielseitige Orgel sowohl ineinander verschmolzen wie auch in Spannung gebracht wurden, wobei die Künstler dynamisch feinere Abstufungen mit differenzierteren Entwicklungen reizvoll zu verknüpfen wussten, Programmatische Bilder, in der Moderation zur Verständnishilfe dargelegt oder strukturelle Vorgaben, wie zum Beispiel das Kreisen von Spielfiguren, die in die Stille führen, erzeugten bei den Besuchern des Konzertes ein immer intensiveres Hineinhören in das musikalische Geschehen.
Die letzte gemeinsame Improvisation, von dem Ton e ausgehend, wurde von den beiden Musikern bis zu einem ins Ekstatische gesteigerten Höhepunkt mit gewaltigen Klangballungen entwickelt. der die Zuhörer in den Bann schlug und sich in einem großen Applaus für dieses ungewöhnliche aber faszinierende Musikerlebnis entlud. Das Publikum, bei der Begrüßung auf ungewohnte Klänge vorbereitet, ging mit und folgte dem Vortrag der beiden Künstler mit wachsender Anteilnahme und Zustimmung. Bei Brot und Wein ergaben sich nach dem Konzert lange Gespräche zwischen den Hörern und den beiden sympathischen Musikern.