Fahrradboxen in Bissendorf jetzt zu vermieten

Im freundlichen Blau leuchten die neuen Fahrradboxen an der Bahnhofstraße in Bissendorf, wo sie Susanne Brakelmann (von rechts), Susanne Kopp, Gitta Jansen, Fachbereichsleiter Kay Petersen und Reiner Fischer am Mittwoch präsentierten. Foto: A. Wiese

Pendler müssen für Zuschlag ÖPNV-Jahreskarte nachweisen

Bissendorf (awi). „Pendler haben oft Bedenken, ihre teils wertvollen Fahrräder den ganzen Tag über an den Bahnhöfen offen abzustellen“, weiß Kay Petersen, Fachbereichsleiter Planen und Bauen in der Gemeindeverwaltung. Die Gemeinde Wedemark bietet deshalb künftig auf der Ostseite des Bahnhofs in Bissendorf Fahrradboxen an, in denen Fahrräder einzeln, sicher und geschützt abgestellt werden können. Die 10 Boxen werden ab Mitte Mai vermietet. Der Mietpreis beträgt 90 Euro je Box im Jahr. Erstbewerbungen werden ab sofort bis zum 30. April entgegengenommen. „Sollten mehr Bewerbungen eingehen als Plätze vorhanden sind, entscheidet die zum Bahnhof zurückzulegende Strecke vom Wohnort aus über die Rangfolge“, beschreibt Kay Petersen die Vergabe. Je weiter der Wohn- oder Arbeitsort der Bewerberinnen und Bewerber vom Bahnhof entfernt sei, desto größer sei die Chance auf einen Boxenplatz, bestätigt Bissendorfs Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann beim Ortstermin zur Aufstellung der Fahrradboxen am Mittwoch. Die zehn blauen Blechboxen stehen direkt an der Bahnhofstraße. „Vorher waren hier eine Bank und eine Grünfläche", so Brakelmann. Jetzt ist die Fläche gepflastert. Befestigung und Boxen haben die Gemeinde insgesamt 15.000 Euro gekostet. Wenn alle zehn Boxen vermietet werden, hat sich die Anlage in 16,6 Jahren amortisiert. Aber der Faktor Geld spielt hier eine untergeordnete Rollen, betonen Brakelmann und SPD-Fraktionschef im Ortsrat, Reiner Fischer. Der Ortsrat Bissendorf möchte soviel Autoverkehr wie möglich aus dem alten Ortskern heraushaben. Die neuen abschließbaren Fahrradboxen sind für Pendler mit einer Jahreskarte für den ÖPNV gedacht, die täglich mit dem Auto zum Bahnhof fahren, weil sie ihr möglicherweise hochwertiges Fahrrad nicht ungeschützt abstellen möchten, dieses Verhalten aber ändern würden, wenn sie das Rad sicher aufgehoben wissen. Den Grundsatzbeschluss dazu habe der Ortsrat schon vor „Urzeiten" gefasst, berichtet Susanne Brakelmann. Aber wie das so ist: die Umsetzung dauert. Die letzte aktive Umsetzung von der Besichtigung der Fläche bis jetzt zur Präsentation der Boxen hat allein noch einmal ein Jahr gebraucht. Die Boxen am Bahnhof Bissendorf sind ein Pilotprojekt für die ganze Wedemark. Werden sie hier gut nachgefragt, wäre die Gemeinde bereit, auch über Boxen in Mellendorf und Bennemühlen an den Bahnhöfen nachzudenken, so Petersen. Bewerben kann man sich über die Homepage der Gemeinde www.wedemark.de/fahrradboxen. Nach dem 30. April werden die Bewerbungen ausgewertet und die Boxen vergeben. Die Fahrradboxen sind ein Baustein im Konzept des Ortsrates für ein fahrradfreundliches Bissendorf, neben der 20er Zone am Tattenhagen und dem Fahrradstreifen, der jetzt auf der Nordseite der Scherenbosteler Straße bis zum Gartencenter Klipphahn verlängert wird.