Fahrradexkursion im Forst Rundshorn

Die Teilnehmer der Gästeführung beim Start durch den Forst Rundshorn mit Gästeführer Otto Hemme.

Gästeführer Otto Hemme wusste viele Details

Elze. Eine bunt gemischte Fahrradgruppe erkundete bei schönem Sommerwetter den Forst Rundshorn und angrenzenden Bauernwald mit dem Elzer Gästeführer Otto Hemme. Nach Informationen über das für den Landesforst zuständige Forstamt Fuhrberg besichtigten die Radler ein Biotop für Schlingnattern. Danach fuhren sie zu einem historischen Platz, an dem schon 1354 der Herzog Wilhelm von Braunschweig Lüneburg Gericht hielt. Zum ersten Mal erwähnt wurde der Rundshorn schon in einer Urkunde Kaiser Ottos des Dritten im Jahr 1007. Hier heißt es: Die Grenze verläuft im "Runteshornam". Auf diesem Platz steht auch eine prächtige Eiche, die Sod- oder Brunneneiche genannt wird. In früheren Zeiten war hier auch ein Ausspannort für Reisende auf dem Bremer Weg. Als Nächstes besichtigte die Gruppe eine Douglasienschonung, wo Hemme forstwirtschaftliche Erläuterungen gab. Als die Radler den Landesforst verließen, erläuterte Ranger Hemme den Grenzgraben, der den gesamten Rundshorn umschließt. Vor zweihundert Jahren schon mussten ihn die Bauern per Hand ausheben, damit das Vieh nicht in den Herrschaftlichten Wald hineinlief. Im Bauernwald sahen die Teilnehmer dann einen „Grundwasserschutzwald“. Durch 70 Prozent Laubwaldanteil gelangt mehr Regenwasser in den Boden und zusätzlich findet eine Verminderung des Treibhauseffektes durch Steigerung der CO 2-Speicherung im Holz statt. Nachdem ein Sturmschaden durch Kyrill aus 2007 in Augenschein genommen war, gab es Erläuterungen zur Historie der „Alten Bremer Straße“. Diese führte früher von Leipzig bis nach Bremen und weiter bis an die Nordsee ins Niederländische Zwolle. Zum Abschluss sahen die Teilnehmer einen forstwirtschaftlichen Schaden durch den „Rüsselkäfer“ in einer Douglasien Neuanpflanzung. Bei den Abschlusserläuterungen auf dem "Trimm Dich Parkplatz" wurde allen klar, dass sie eine Menge über den heimischen Forst Rundshorn dazugelernt hatten. Fahrradtouren im Rundshorn und Gästeführungen zu Fuß in Elze mit Otto Hemme unter Telefonnummer 05130/951739 oder Mail an Otto.Hemme@gmx.de