Familien- und Seniorenzentrum

SPD freut sich: „Einrichtung rückt näher“

Mellendorf. Auf Einladung der SPD-Fraktion trafen sich Anfang September die möglichen Nutzergruppen für das zukünftige Familien- und Seniorenzentrum im Haus am Sande in Mellendorf zu einer Informationsveranstaltung. Heiner Peterburs, sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, begrüßte 19 Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Inte-ressengruppen. Für die SPD steht fest, dass das Thema Haus am Teich endgültig vom Tisch ist. Dort soll zukünftig nur noch eine Kinderbetreuung stattfinden.
Die neuen Möglichkeiten eines Mehrgenerationenhauses erläuterte Bürgermeister Tjark Bartels, unterstützt von Frau Niggemeier und Frau Bischoff vom Bauamt. Mit der Entscheidung für das Haus am Teich und der dortigen Kinderbetreuung mussten neue Räume für ein Familien und Seniorenzentrum gefunden werden. Das gemeindeeigene Gebäude des ehemaligen Schulamtes Am Sande bot sich aus räumlichen und finanziellen Erwägungen an. Die zentrale Lage des Gebäudes ist eine gute Voraussetzung, dass die neue Begegnungsstätte von vielen unterschiedlichen Gruppen genutzt wird. Da das Gebäude Eigentum der Gemeinde ist, gibt es auch keine Probleme bei den erforderlichen Umbaumaßnahmen. Die Verwaltung konnte bereits erste Gebäude- und Raumskizzen vorstellen. Das Treppenhaus soll so umgebaut werden, dass die zukünftige Einrichtung vollständig barrierefrei ist. Bereits 2013 kann mit dem Umbau begonnen werden. Bis dahin wird der Verein der Kinderfreunde, der im Haus am Teich die Kinderbetreuung durchführt, im Haus am Sande untergebracht werden, da bis dahin auch deren bisheriges Domiziel umgebaut wird.
Die Vertreterinnen und Vertreter der anwesenden zukünftigen Nutzergruppen kommentierten die Pläne zum neuen Treffpunkt durchweg positiv. Wichtig ist ihnen, dass alle bisherigen Aktivitäten auch im neuen Haus stattfinden und alle Gruppen dort ihren Platz finden. Heiner Petersburs äußerte sich zum Abschluss der Veranstaltung zufrieden. „Die SPD-Fraktion freut sich, dass wir mit dem neuen Familien und Seniorenzentrum einen Ort bekommen, der zentral liegt, viele Möglichkeiten der Begegnung bietet und in dem die ehrenamtlich Tätigen eine ausgezeichnete Arbeitsumgebung für ihre Gruppen erhalten.