Faultürme im Klärwerk bekennen Farbe

KED-Geschäftsführer Günter Fehr, Schulleiter Wilfried Osing, Lehrerin Nadine Cornelius und Konrektorin Heike Hartung waren von dem Ergebnis der einwöchigen Malaktion der Konrad-Adenauer-Schüler im Klärwerk in Bissendorf begeistert. Foto: A. Wiese

19 Hauptschüler legten eine Woche lang fleißig Hand mit Pinsel und Rolle an

Bissendorf (awi). Lange musste Has-
tra-KED-Geschäftsführer Günter Fehr herumtelefonieren, bis er mit der Konrad-Adenauer-Schule eine Schule fand, die auf sein Angebot einging, die Faultürme im Bissendorfer Klärwerk zum 25-jährigen Geburtstag der Übernahme durch den Entsorger zu verschönern.
Doch das Ergebnis hat die Mühe gelohnt, zeigte sich Fehr gestern bei der endgültigen Abnahme des Werkes begeistert. Gemeinsam mit Schulleiter Wilfried Osing, Konrektorin Heike Hartung und Lehrerin Nadine Cornelius hatte Fehr das Werk der 19 Achtklässler bereits am Donnerstag in Augenschein genommen und sich ehrlich über das farbenfrohe Outfit der Faultürme gefreut. Den einen verschönt jetzt eine Stadt frei nach Hundertwasser, den anderen eine Unterwasserlandschaft. Die Farbenhandlung Reimann hatte die Schüler mit Material beliefert und ihnen eine Einweisung in Pinsel und Rolle gegeben. Rund 1000 Euro hat die Hastra KED an Materialkosten in die Aktion investiert. Bewundern können die Wedemärker das Werk der Hauptschüler bei einer Führung durch die Kläranlage am Dienstag, 28. Juni, von 14 bis 16 Uhr. Den meisten Schülern hat die Aktion echt Spaß gemacht, berichteten sie im Gespräch mit dem ECHO. Zunächst hatte die Kunst AG Vorentwürfe gemacht. Die Achtklässler projizierten diese dann mit Hilfe eines Beamers und Folie auf die Türme. Zwei Gruppen waren unter der Leitung von Jasmin Germer und Nick Bastian im Einsatz. Besonders lobte Lehrerin Nadine Cornelius zum Abschluss des Projektes den Einsatz von Jasmin Germer, die entworfen und vorgezeichnet hatte, Florian Wellner, der unheimliches Geschick und Geduld bei schwierigen Kleinarbeiten bewies, und Victoria Schänke, die sich sehr geschickt im Umgang mit Pinsel und Rolle erwies. Für die Schüler war die einwöchige praktische Projektarbeit eine ganz neue Erfahrung. Zur Belohnung wurden sie gestern von Günter Fehr zum Eisessen eingeladen.