„Feuerwehr aufwerten und motivieren“

Sprechen sich für die Erhöhung der Aufwandsentschädigung für die Feuerwehr und den Anbau einer Fahrzeughalle an das Feuerwehrgerätehaus Abbensen aus: (v. r.) Wolfgang Kasten, Jessica Borgas und Achim von Einem. Foto: A. Wiese

CDU will Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Feuerwehrleute erhöhen

Wedemark (awi). Was für die Rats-, Ausschuss- und Ortsratsmitglieder recht ist, sollte für die Feuerwehr billig sein, findet die CDU und hat einen Antrag an den Gemeinderat gestellt, die Aufwands-entschädigungen für die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde an die seit Januar 2012 geltenden Aufwandsentschädigungen für die Ratsmitglieder anzupassen. So sollte die monatliche Aufwandsentschädigung für den Gemeindebrandmeister wie für Fraktionsvorsitzende 250 Euro betragen, stellte Wolfgang Kasten, Sprecher der CDU im Feuerschutzausschuss, gestern den Antrag der Presse vor.
Für den Gemeindebrandmeis-ter wäre das eine Erhöhung von 40 Euro monatlich, seine Stellvertreter sollten 125 Euro statt bisher 105 Euro erhalten, die Ortsbrandmeister je nach Größe der Feuerwehr zischen 78 und 104 Euro statt bisher zwischen 65 und 86 Euro und so geht die Staffelung weiter. Da der Gemeinderat erst am 30. Januar tagt und den Antrag, wie es üblich ist, voraussichtlich in die Fachausschüsse verweisen wird, kann der Feuerschutzausschuss das Thema in seiner Sitzung am nächsten Donnerstag noch nicht auf die Tagesordnung nehmen, bedauerte Kasten, der bei dem Pressetermin gestern Vormittag zugleich die neuen Feuerschutzausschussmitglieder Achim von Einem und Jessica Borgas vorstellte. Andererseits müsse es jedoch bei den Haushaltsberatungen im Fachausschuss berücksichtigt werden. Kasten hat ausgerechnet, dass die Erhöhung der Aufwands-entschädigungen Mehrkosten von 7812 Euro für die Gemeindekasse jährlich verursachen würden. Die neuen Beträge entsprechen einer Erhöhung von 20 Prozent, durchaus angemessen, finden die CDU-Vertreter und verweisen auf die Historie: 1997 sei eine neue Entschädigungssatzung beschlossen, zwei Jahre später die Entschädigungen dann aber wie auch die der Ratsmitglieder um 20 Prozent gekürzt worden. Diese Kürzungen wurden dann wieder zurückgenommen, der Euro eingeführt und centgenau umgerechnet, im Dezember 2006 wurde die Entschädigung dann auf volle Euro-Beträge aufgerundet, zum Januar 2007 eine neue Satzung eingeführt, diese im August 2008 erneut angepasst und jetzt ist es nach Ansicht der CDU „durchaus angebracht, die Feuerwehr mit ins Boot zu nehmen, um zum einen die Wertschätzung und zum anderen die Motivation der Ehrenamtlichen zu steigern“, so Achim von Einem. Wolfgang Kasten hat außerdem einen Antrag auf Anbau einer Fahrzeughalle für den neuen MTW in Abbensen gestellt. Platz dafür wäre auf dem Grundstück in Abbensen durchaus vorhanden, weichen müssten nur einige Parkplätze. Auch die örtliche Feuerwehr ziehe diese Lösung einem Carport vor, weiß Kasten.