Feuerwehr: „Ehre, wem Ehre gebührt“

Hermann und Helga Lenthe (vordere und mittlere Reihe, von links), Günter und Christel Tauber und Rita und Werner Wöhler erhalten zur 60-jährigen Feuerwehrmitgliedschaft Glückwünsche von Ortsbrandmeister Holger Schmidt (hintere Reihe, von links), Abschnittsleiter Horst Holderitt und dessen Vorgänger Hans-Jürgen Krüger. Foto: S. Birkner

Tauber, Wöhler und Lenthe seit 60 Jahren in der Mellendorfer Feuerwehr

Mellendorf (sb). Wenn Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr auf Jahreshauptversammlungen durchgeführt werden, droht der Stellenwert derartiger Respekterweisungen in der Fülle von Tagesordnungspunkten ein wenig unterzugehen.
Zu dieser Erkenntnis kam jüngst die Freiwillige Feuerwehr Mellendorf und setzte am vergangenen Sonntag ein Zeichen: Mit einer eigenen Zeremonie ehrten die Feuerwehrleute drei verdiente Kameraden, die sich seit beachtlichen 60 Jahren ununterbrochen in den Dienst ihrer Wehr stellen. Die Rede ist von Hermann Lenthe, Werner Wöhler und Günter Tauber. Eingebettet in musikalische Begleitung des Wettmarer Feuerwehrmusikzugs und ein gemeinsames Essen nahmen sie am vergangenen Sonntag die Glückwünsche von Ortsbrandmeister Holger Schmidt und Gemeindebrandmeister Michael Hahn entgegen. Ihr ehrenamtliches Engagement ist deshalb so bemerkenswert, weil sie sich auch nach ihren Laufbahnen als aktive Feuerwehrmänner mit Tatkraft in der Wehr eingesetzt haben und bis heute einsetzen. Spätestens nach dem Erreichen der Altersgrenze von 62 Jahren wurden sie in die Altersabteilung überwiesen und gehören dieser bis heute an. Auf diese Weise sorgen sie zum Beispiel durch Hydrantenüberprüfungen und Geburtstagsbesuche auch 20 Jahre nach Beendigung des aktiven Diens-tes noch für die Entlastung ihrer aktiven Kameraden. Zu öffentlichen Anlässen haben sie deshalb die Ehre, nach wie vor ihre Uniform tragen zu dürfen. Ehrenbrandmeister Rolf Hanebuth, der bis vor zwei Jahren selbst Sprecher der Alterskameraden war, hielt am Sonntag die Laudatio für seine langjährigen Begleiter. Er wies darauf hin, dass die Gründung der Mellendorfer Feuerwehr inzwischen 90 Jahren zurückliegt. „Hermann Lenthe, Werner Wöhler und Günter Tauber haben unsere Wehr damit über zwei Drittel ihres Bestehens begleitet“, hob Hanebuth hervor. Der Ehrenbrandmeister unterstrich die vollwertige Zugehörigkeit der Ehefrauen eines jeden Kameraden zur Feuerwehr. „Als die Jubilare ihre Frauen vor mehr als 50 Jahren kennenlernten, waren sie bereits engagiertes Mitglied in der Wehr. Den Frauen blieb also keine andere Wahl: Sie mussten die Feuerwehr mitheiraten“, sagte Hanebuth. So gebührte neben den drei Jubilaren auch Helga Lenthe, Rita Wöhler und Christel Tauber Ehre, weil sie ihren Ehemännern stets ihre bedingungslose Unterstützung erbrachten.