Feuerwehr setzt auf Eigenleistung

Freuen sich über das Carport am Feuerwehrgerätehaus: (v. l.) Peter Rose, Klaus Hanebuth, Jens Tauber, Uwe Niedzella, Cord Hanebuth, Dirk Steinwede, Holger Schmidt und Bernd Depping. Foto: A. Wiese

Viele fleißige Hände schaffen Carport für Jugendbus am Feuerwehrgerätehaus

Mellendorf (awi). Erst wurde noch mal fleißig gearbeitet und die letzten Pinselstriche getätigt, dann feierte die Freiwillige Feuerwehr Mellendorf mit ihren Helfern das Ergebnis der Arbeitseinsätze der letzten Wochen mit einem zünftigen Grillfest: Am Feuerwehrgerätehaus Mellendorf ist an der Seite zur Berthold-Otto-Schule hin ein stabiles Carport entstanden, in dem der ehemalige Jugendfeuerwehrbus ein Dach über dem Kopf hat, der jetzt von der Feuerwehr Mellendorf genutzt wird. Das Projekt sei noch unter der Regie seines Vorgängers Peter Rose angeschoben worden, berichtete am Freitagabend Mellendorfs Ortsbrandmeister Holger Schmidt. 2010 seien die ersten gemeinschaftlichen Planungen in Gang gekommen. Die Gemeinde stellte das Holzmaterial zur Verfügung, die Arbeitsleistungen erbrachten die Feuerwehrleute und ihre Helfer. Da für den Umbau des großen Tores auch noch einiges zu tun war, wurde das im Zuge der Arbeiten gleich miterledigt. Und so bedankte sich Holger Schmidt am Freitagabend bei Klaus und Cord Hanebuth, Uwe Niedzella, Peter Rose, Jens Tauber, Dirk Steinwede und Bernd Depping für ihre tatkräftige Unterstützung. Bernd Depping hatte im Rahmen seiner Aktion „Die gute Tat“ die gesamte Pflasterung im und um das neue Carport übernommen und auch das Material zur Verfügung gestellt. Am Freitag wurden die Balken des neuen Carports noch mal mit Holzschutzfarbe eingepinselt und jetzt ist alles fertig. Auch bei der Fahrzeugbox, wo ein Stützpfeiler entfernt und ein größeres Tor eingesetzt wurde, ist alles wieder wie neu. „Das war ein tolles Gemeinschaftsprojekt“, lobte Holger Schmidt sein Freiwilligenteam. Und so konnten sich alle zur Feier des Tages Würstchen und Bier schmecken lassen. Am Grill stand Ex-Ortsbrandmeister Peter Rose, der das Projekt eingefädelt hatte.