Feuerwehrnachwuchs setzt jetzt auf Brennball

Die drei erstplatzierten Teams beim Jugendfeuerwehrturnier: die siegreichen Negeborner (Mitte), Elze/Berkhof (links) und die drittplatzierten Abbenser (rechts).

Auch in dieser Disziplin setzt sich Negenborn souverän durch

Wedemark (awi). Im Sommer tragen die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Wedemark die Gemeindewettkämpfe aus und qualifizieren sich für die nachfolgenden Wettkämpfe auf höherer Ebene, im Winter steht traditionell ein sportliches Turnier auf dem Terminplan. Viele Jahren maßen sich die Jüngeren im Völkerball und die Älteren im Basketball. In diesem Jahr hatte der Wettkampfbeauftragte im Jugendbereich, Steffen Meyer, die Idee, es mal mit der vielen noch aus der Grundschule bekannten Sportart Brennball zu versuchen, wo Werfen, Laufen und Fangen gleichermaßen gefragt ist. Zwölf Teams aus elf Jugendwehren traten am letzten Sonnabend in der Wedemarkhalle an, die an diesem Tag dreigeteilt war: In zwei Abteilungen wurde Brennball gespielt, in einer konnten sich die Kinder und Jugendlichen auf der nagelneuen Feuerwehrhüpfburg austoben, die der Förderverein der Jugendwehren für 3.000 Euro angeschafft hat und für Feuerwehrveranstaltungen kostenfrei zur Verfügung stellt.
Die einzelnen Durchgänge zogen sich doch länger hin als erwartet, so dass am Ende nur nach Punkten gewertet und auf Halbfinale und Finale verzichtet wurde. Nach Punkten hieß der Sieger dann schließlich mit zehn Punkten in 167 Durchläufen einmal mehr im Jugendfeuerwehrbereich Negenborn. Das Gewinnerteam bejubelten seinen Pokal kräftig und feierte den Sieg anschließend bei Mac Donalds. Auf Platz zwei landete das gemischte Team aus Elze und Berkhof I mit acht Punkten in 204 Durchläufen vor Abbensen mit sieben Punkten in 188 Durchläufen. Bissendorf I erreichte zwar mit sechs Punkten nur den vierten Platz, errang aber mit 206 Durchläufen den Heinz-Judel-Pokal. Auf Platz fünf bis zwölf rangieren Elze/Berkhof II, Brelingen, Resse, Mellendorf, Hellendorf, Gailhof, Bissendorf II und Meitze. Die Gailhofer nutzten die große Kulisse bei der Siegerehrung für die offizielle Verabschiedung ihrer langjährigen Jugendwartin Christine Göing mit einem Präsent. Am Vorabend hatte die Aktivenversammlung Ann-Kathrin Scheu zur Nachfolgerin von Göing gewählt, die nach acht Jahren nicht wieder kandidierte. Zur Siegerehrung, die Gemeindejugendwart Christoph Meyer und Wettbewerbsbeauftragter Steffen Meyer gemeinsam vornahmen, hatten sich auch Gemeindebrandmeister Maik Plischke, der Feuerschutzausschussvorsitzende Wolfgang Kasten und der Vorsitzende des Fördervereins der Jugendfeuerwehren, Thomas Hellwig, eingefunden. Anschließend griffen alle Beteiligten zum Besen und hinterließen die Wedemarkhalle tipptopp. Ob es auch im nächsten Jahr erneut ein Brennballturnier geben wird, ist noch nicht abschließend ausdiskutiert.