Feuerwehrübung bei Ebeling

Bei der Firma Ebeling übten die Feuerwehren für den Ernstfall.

Erprobung von Schlauchmanagement bis zu Suchtechniken

Gailhof. Nein, bei der Spedition Ebeling hat es nicht gebrannt. Auch, wenn dort die Freiwilligen Feuerwehren aus Mellendorf, Hellendorf, Brelingen und Gailhof kürzlich mit insgesamt 30 Personen angerückt waren. Und das in voller Montur mit Atemluftflasche und allem drum und dran.
Was gefährlich aussah, war es zum Glück nicht. Die Teams trafen sich zur Übung, die ganz im Zeichen des Themas „Atemschutz“ stand. An vier Übungsstationen wurde geprobt, was im Ernstfall zu tun ist. Vom Schlauchmanagement im Treppenhaus, über verschiedenste Suchtechniken zur Personensuche in der Halle bis zum Umgang mit der Wärmebildkamera.
Ebeling stellte eine komplette Halle zur Verfügung, so dass die Teams in vier Stunden alle Module ordentlich durchlaufen konnten. „Toll, dass wir in einem extrem großen und hohen Gebäude üben konnten“, waren sich die Übungsleiter der Freiwilligen Feuerwehren der Umgebung einig. Das Team von Ebeling hat das Gelände für die Übung gerne zur Verfügung gestellt. „Wir haben zwar alle möglichen Brandschutz-Vorkehrungen getroffen. Wenn aber trotzdem mal was passieren sollte, wissen die Feuerwehren jetzt, wie es bei uns aussieht. Das hilft ihnen dann auch bei anderen großen Hallen“, so Oliver Kilian, Logistikleiter und Prokurist bei Ebeling. So hat Ebeling dann auch gerne für eine ordentliche Verpflegung gesorgt.