Fichtenbestand ist zerstört

Borkenkäfer hinterlässt auch in der Wedemark Spuren

Mellendorf. In Norddeutschland und in der gesamten Harzregion hat der Borkenkäfer großen Schaden angerichtet. Die Borkenkäferpopulation hat in der jüngeren Vergangenheit eine Massenvermehrung erfahren. Die durch den extrem trockenen Sommer 2018 geschwächten Fichtenwälder sind großflächig befallen. So ist auch der gesamte Fichtenbestand in dem kleinen Wäldchen hinter dem ehemaligen Emaillierwerk von Borkenkäfern befallen. Der Großteil der Fichten ist abgestorben und muss kurzfristig entfernt werden. Bäume drohen umzufallen und stellen eine Gefahr für den Verkehr auf der Friedrichshöhe und die angrenzende Wohnbebauung dar. In Anbetracht der Dringlichkeit hat der für die Wedemark zuständige Bezirksförster Jörg Hagemann in Abstimmung mit dem Naturschutzbeauftragten der Region Hannover, Heinz Linne und dem Umweltschutzbeauftragten der Gemeinde Wedemark, René Rakebrandt und dem NABU nun eine Maßnahme zur Entfernung der toten Bäume eingeleitet. Die Maßnahme, bei der mehrere 100 Bäume gefällt werden müssen, hat letzte Woche begonnen.