fischertechnik-IdeA am 7. März

Ralf Geerken aus Negenborn gehört zu den Cheforganisatoren der fischertechnik IdeA. Foto: A. Wiese

Aussteller aus ganz Deutschland in Mellendorf

Wedemark (awi/r). Der Verein zur Förderung des Richard-Brandt-Heimatmuseums Wedemark bereitet zurzeit die fischertechnik IdeenAusstellung „IdeA“ in enger Kooperation mit dem ftc Modellbau für Sonnabend, 7. März, vor.
Bereits zum vierten Mal wird die IdeA vom Museums-Förderverein ausgerichtet. Diese größte fischertechnik-Schau Norddeutschlands versetzt das Zentrum des seit über 50 Jahren beliebten Spielzeugs vom Schwarzwald in die Wedemark. Genauer gesagt ins Forum des Schulzentrums Mellendorf, Fritz-Sennheiser-Platz 2. Die knapp 40 Aussteller werden aus Schleswig-Holstein, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden- Württemberg, den Niederlanden und nicht zuletzt aus ganz Niedersachsen anreisen, um hunderte von Modellen einem breiten Publikum zu präsentieren.
Die Exponate werden sich über die Themenbereiche Robotik, 3D-Druck, Phantasiemodelle, Physik, Statik, Mechanik, Elektronik, Elektromechanik, technische Zeitgeschichte, Funktionsmodellbau, Kugelbahnen und viele weitere Gebiete erstrecken. Die Türen zur „IdeA“ werden von 10 bis 17 Uhr geöffnet sein. Der Eintritt ist frei. Für ein Kuchenbuffett, Kaltgetränke, sowie Kaffee und Tee und für belegte Brötchen wird vom Förderverein des Heimatmuseums Wedemark gesorgt. Gegen eine Spende darf sich jeder davon bedienen.
Der Spaßweltrekord im Balancieren eines Flugzeugkarussells, der seit 2019 bei einer Minute liegt, soll dieses Jahr noch einmal gebrochen werden. Alle anderthalb Stunden gibt es einen weiteren Versuch: um 11.30 Uhr, 13 Uhr, 14.30 Uhr und 16 Uhr.
Einige Highlights der bisher angemeldeten Aussteller sind ein lebensgroßer Flipper mit Nachtbeleuchtung, wie man ihn aus Spielhallen kennt. Er wurde gebaut Claus Ludwig, den man hier schon seit vielen Jahren kennt. Dann gibt es eine 4,20 Meter hohe Bockwindmühle, gebaut von dem seit Geburt an fast blinden Ingwer Carstens aus Wennigsen, einen 1,40 Meter hohen und zwei Meter langen Schiffsverladekran, der sogenannte „Krumme Hund“, der aus über 6.000 Teilen besteht und einen Schrittmotor, an dem man genauestens erkennen kann, wie ein solcher Motor funktioniert. Nicht fehlen darf eine Bastelecke, in der Kinder selbst etwas ausprobieren können und eine Raritäten-Ecke, bei der auch hartgesottene Fans weiche Knie bekommen sowie viele Kugelbahnen, große Riesenräder und weitere Kirmes-Fahrgeschäfte sowie hunderte meist selbst konstruierte Modelle. Wer noch kurzfristig als Aussteller mitmachen möchte, meldet sich bitte bei Ralf Geerken unter (01 70) 3 23 30 32 oder per Mail an ralf.geerken@gmail.com.