Förderverein bestätigt Vorstand

Benefizkonzert für die Winterjacken war wichtigstes Projekt in 2018

Elze (awi). Bei der Hauptversammlung des Fördervereins der Jugendfeuerwehren der Wedemark berichtete Vorsitzender Thomas Hellwig von fünf Vorstandssitzungen im Jahr 2018. Finanziell beteiligte sich der Förderverein an diversen Wettbewerben und Abzeichen der Gemeindejugendfeuerwehr mit Übernahme der Startgelder und einem Zuschuss für Essen und Trinken. Weiterhin unterstützte der Förderverein Anschaffungen der Gemeindejugendfeuerwehr und der Ortsjugendfeuerwehren der Wedemark.
Alle Anträge der Jugendfeuerwehren der Wedemark auf Bezuschussung diverser Anschaffungen seien positiv beschieden worden, freute sich Hellwig. Weiterhin unterstützt der Förderverein nach wie vor unbürokratisch und anonymisiert die Zeltlagerkosten für finanzschwache Familien. Für alle Jugendwarte. Betreuer und Unterstützer vom Großraumentdeckertag wurde im Gerätehaus Mellendorf von der Feuerwehr Mellendorf ein "Spiele ohne Grenzen" ausgerichtet. Im Zentrum der Anstrengungen des Fördervereins stand im abgelaufenen Jahr das 20-jährige Vereinsjubiläum. Der Vorsitzende bedankt sich bei allen Jugendwarten und Betreuern. Der Musikzug Elze habe ein Konzert im Forum des Campus W gegeben, aus dessen Erlöse in Kooperation mit der Gemeinde Wedemark Winterjacken für die Gemeindejugendfeuerwehr angeschafft werden konnten.
Zum neuen Kassenprüfer wurde einstimmig Cord Hanebuth gewählt. Für die Vorstandswahlen wurde Andreas Morcinek als Wahlleiter bestimmt. Er schlug eine Wiederwahl aller Vorstandsmitglieder vor und die Mitglieder folgten diesem Vorschlag.
 Bei der Fördermittelvergabe wurden 1000 Euro für Zeltlager ab zwei Tage für die Jugendfeuerwehren beschlossen. In diesem Jahr wurde bereits eine neue Hülle für das SG30-Zelt des Fördervereins angeschafft, sowie eine Hüpfburg in der Größe von 3 x 6 x 3 Metern. Weiterhin wurde bereits das Brennballturnier mit Preisen unterstützt.
Es werden darüber hinaus auch wieder die Wettbewerbe inklusive der weiterführenden Wettbewerbe gefördert. Christoph Meyer bedankte sich als Gemeindejugendwart für die Zusammenarbeit. Von den Mitgliedern kamen Anregungen, die Öffentlichkeitarbeit zu intensivieren und die Werbemaßnahmen an Vielseitigkeit und Anzahl zu steigern.