Förderverein der Kirchengemeinde Brelingen gegründet

Den Vorstand des neu gegründeten Fördervereins der Kirchengemeinde Brelingen bilden der erste Vorsitzende Friedrich Bernstorf, Sabine Paehr, Jörg Klabunde, Monika Döring- Brucks, und Marion Bernstorf (v. r.). Foto: L. Irrgang

Vorstand wird bei Gründungsversammlung einstimmig gewählt

Brelingen (ig). Lange und umfassende Vorbereitungen vieler Engagierter mündeten vergangenen Sonntag in der evangelischen Kirchengemeinde St. Martini Brelingen in die Gründung des „Fördervereins der Kirchengemeinde Brelingen“. Viel Zeit der Planungen war vor der Gründungsversammlung in der Kirche benötigt worden, „und nach fast zwei Jahren intensiver Arbeit kommen wir heute zur Gründung des Fördervereins“, teilte die Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Marion Bernstorf den Anwesenden mit. Der Kirchenvorstand habe auf seiner jüngsten Sitzung bereits grünes Licht für die Fördervereinsgründung gegeben, bei nur einer Enthaltung habe sich der Vorstand für einen Förderverein ausgesprochen.
Marcus Dohm vom Kirchenkreis Burgwedel- Langenhagen lobte das Engagement der Brelinger für einen Förderverein, „denn diese Aktiven wollen die Gemeinde weiter stark machen, gerade das selber agieren und nicht nur reagieren finde sich sehr gut.“ Der gegründete Verein möchte zunächst vorrangig erreichen, dass die auf 75 Prozent abgesenkte Pfarrstelle auf eine 100- Prozent Stelle aufgestockt werden kann und dass für die vielseitigen Gruppen und Aktiven innerhalb der Kirchengemeinde genügend Raumangebot erhalten bleibt. Diese Ziele machte auch der von der Versammlung gewählte erste Vorsitzende des Vereins, Friedrich Bernstorf, in seiner Ansprache deutlich. Die Gründung des Fördervereins sei ein „großer Schritt für die Kirchengemeinde“, so Bernstorf, der sich ausdrücklich für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen bedankte. „Diese Kirchengemeinde hat mehrfach gezeigt, was alles in ihr steckt“, betonte Bernstorf, der beispielhaft das Engagement in der Vergangenheit für die Orgel und die Glocke nannte. Der gegründete Förderverein solle die Kirchengemeinde nicht nur kurzfristig helfen, „ich hoffe auf eine dauerhafte Unterstützung.“ Vorrangiges Ziel des Vereins sei es zunächst, die gekürzte Pastorenstelle wieder auf 100 Prozent aufzustocken und genügend Räume zur Verfügung zu stellen. „Das sind Punkte, wo wir gegensteuern wollen.“ Eine Mitgliedschaft in der Kirche sei zwar schön, so Bernstorf, jedoch sei dies nicht Vorraussetzung für eine Mitgliedschaft im Förderverein. Der Verein möchte sich vielseitig in der Öffentlichkeit präsentieren, neben Aktionen auf dem Weihnachtsmarkt sei auch eine Teilnahme als Team beim „Spiel ohne Grenzen“ in Brelingen geplant.
Die Idee für den Förderverein war bereits 2009 entstanden, bei einer Unterschriftensammelaktion zum Erhalt der vollen Pastorenstelle war die Initiative auf eine sehr große Resonanz gestoßen, mehr als 400 Einwohner hatten sich mit ihrer Unterschrift für einen Erhalt der vollen Pfarrstelle ausgesprochen. Neben Bernstorf als ersten Vorsitzenden wählte die Versammlung bei vier Enthaltungen und keiner Gegenstimme Monika Döring- Brucks, Jörg Klabunde (beide Stellvertreter), Sabine Paehr (Schriftführerin) und Marion Bernstorf (Kassenwart) in den Vorstand des neu gegründeten Förderverein.