Freitagsatelier bietet kreative Möglichkeiten

Walter Zychlinski, Daniela Mühleis von li im Hintergrund zeigten sich beeindruckt von den kreativen Werken der unbeirrt arbeitenden Jugendlichen. Kerstin Jacob und Bernd Tschirch freuen sich, den Rahmen zum kostenlosen Arbeiten bieten zu können. Foto: E. Rodenbostel 

SPD besucht Kinder- und Jugendkunstschule

Bissendorf (er). Mitglieder der SPD Fraktion Daniela Mühleis und Walter Zychlinski informierten sich am Freitag über die Tätigkeiten in der Kinder und Jugendkunstschule, unter anderem galt ihr Interesse auch der Fortführung der Schule, sollte Bernd Tschirch „in Rente“ gehen wollen. Ein Praktikant der ersten Stunde, aus dem Jahr 1994, wird derzeit in die Arbeit als Leiter eingeführt. Im weiteren Verlauf zeigten sie die SPD Ratsmitglieder sehr beeindruckt von den Werken und der Begeisterung der Teilnehmer. Unter anderem waren ChiaraTolle und aus Elze, Aline Sieck aus Großburgwedel, Jette Stumpf aus Abbensen und Rick Westphal aus Wiechendorf an diesem Freitag zum konzentrierten Weiterarbeiten an ihren Werken gekommen. Dabei kam auch die Unterhaltung nicht zu kurz, es wurde gefachsimpelt und Ratschläge und Tipps kamen nicht nur von der Leiterin.
Die Nutzung des freien Ateliers der Kinder- und Jugendkunstschule in Bissendorf wurde von interessierten Kindern und Jugendlichen auch nach Ablauf des ersten Semesters „das offene Mittwochsatelier“ gewünscht. Bernd Tschirch, Leiter der Schule konnte es möglich machen und sagt: „Dies ist ein Beitrag für das Recht auf Bildung. Ein Beitrag zur kinderfreundlichen Kommune Wedemark!“
Die Kinder und Jugendlichen kamen, nachdem die Leiterin des Ateliers Kerstin Jacob vor etwa eineinhalb Jahren den ganzen Jahrgang in der Schule angesprochen hat. Die Jugendlichen treffen sich nun einmal monatlich freitags zu regelmäßigen Arbeiten in Bissendorf. Gemalt wird was die Teilnehmer sich wünschen. Sie bringen eigene Vorschläge mit oder werden beraten. Jeder Stil ist erlaubt und wird gefördert. Die Mittel in Form von Leinwand, Farbe oder Stiften werden von der Kinder- und Jugendkunstschule gestellt. Kerstin Jacob: „Es gibt in der Wedemark nicht so viel Auswahl an Kursen und nicht so viele interessierte Jugendliche. Da war es uns wichtig, dieses Angebot allen zu ermöglichen und aufrecht zu halten.“
Durch die vielseitige Nutzung der Räume und die Offenheit des Hauses kann es sein, dass andere Kursteilnehmer einmal die Nase in diesen Raum stecken und sehen und spüren, dass sie auch an anderen Kursen Interesse hätten. Die Kinder und Jugendlichen sind im Alter von 12 bis 17 und schon erfahren oder Anfänger. Im aktuellen Kurs sind noch einige Plätze frei und es kann gern zu einer Schnupperstunde am vorbei geschaut werden.