Freiwillige Feuerwehr Resse

Stellvertretender Gemeindebrandmeister Christoph Boss (von links), Gemeindekämmerer Joachim Rose und Ortsbrandmeister Daniel Stark mit den beförderten und geehrten Mitgliedern sowie dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Dennis Meier (rechts). Foto: B. Stache
 
Im Beisein von Daniel Stark (von links) zeichnet Christoph Boss Jan Mietzner für seine fünfzigjährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr aus. Foto: B. Stache

Ortsbrandmeister Daniel Stark leitet seine erste Jahreshauptversammlung

Resse (st). Es war seine erste Jahreshauptversammlung, die Ortsbrandmeister Daniel Stark am Sonnabend im Heidegasthof Löns leitete. Als neuer Resser Ortsbrandmeister konnte er im bis auf den letzten Platz besetzen Saal zahlreiche Gäste begrüßen, darunter Ortsbürgermeister Jochen Pardey, die Ortsratsmitglieder Jana Adamson, Antje Kaufmann und Jörg Woldenga, Pastorin Wibke Lonkwitz sowie den 1. Vorsitzenden des Resser Schützenvereins Carsten Grotzke. Im Beisein seines Stellvertreters Dennis Meier nutzte Daniel Stark die Gelegenheit, sich öffentlich bei ihren Vorgängern, dem Ortsbrandmeister und dessen damaligem Stellvertreter, für deren Einsatzbereitschaft zu bedanken. „Dennis und ich wissen ganz genau, was Thomas und Henning alles dafür getan haben, dass alles so ist, wie es ist“, lobte Ortsbrandmeister Daniel Stark die Arbeit der Vorgänger. „Wir möchten uns bei euch beiden für die geleistete Arbeit bedanken“, erklärte er. Unter großem Beifall überreichte die frisch beförderte Hauptfeuerwehrfrau Linda Pfeiffer Henning Schwentker und Thomas Schmidt ein Geschenk. Zuvor hatte es weitere Beförderungen gegeben: Martin Reitemeyer, Thomas Reiß und Pascal Hegemann zum Feuerwehrmann sowie David Brandt und Jesko Stünkel zum Hauptfeuerwehrmann. Eine besondere Ehrung wurde Jan Mietzner zuteil – der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss würdigte den Senior für seine fünfzigjährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Resse sei auch im Jahr 2018 wieder gewachsen, stellte Ortsbrandmeister Daniel Stark in seinem Jahresbericht fest. Zum Jahresende 2018 zählte die Ortswehr 577 Mitglieder, davon 43 Aktive, 19 Jugendliche, acht Alterskameraden und 507 Fördernde. Zu den Einsätzen im vergangenen Jahr zählten acht Brandeinsätze, zwölf Technische Hilfeleistungen und vier Tierrettungen sowie eine Brandsicherheitswache bei der Wedemark Rallye. Die Feuerwehrmitglieder leisteten 2018 insgesamt 4763,5 Stunden. Zu Beginn der Jahreshauptversammlung hatte der Wedemärker Gemeindekämmerer Joachim Rose in seinem Grußwort den Resser Feuerwehrangehörigen für ihren Einsatz gedankt. „Ich bin beeindruckt, was die Ortswehren so alles auf die Beine stellen“, erklärte er. Neben den Einsätzen seien die Freiwilligen Feuerwehren auch wesentliches Element im Ortsbild und in der dörflichen Gemeinschaft. Sein Grußwort beinhaltete auch einen Bericht über die Finanzsituation im Haushalt der Gemeinde Wedemark und die Ausgaben für die Feuerwehren. Ortsbürgermeister Jochen Pardey überbrachte Grüße des Ortsrats und lobte die große Beteiligung an der Versammlung. Dies sei eine Wertschätzung für die Arbeit der Feuerwehrkameraden. „Es hat einen Wechsel an der Spitze der Resser Feuerwehr gegeben. Das möchte ich zum Anlass nehmen, denen, die ausgeschieden sind aus verantwortungsvollen Positionen noch einmal zu danken“, erklärte Jochen Pardey. Er dankte den Nachfolgern für ihre Bereitschaft, diese Aufgaben übernommen zu haben. Zugleich wünschte der Ortsbürgermeister allen Feuerwehrkameraden immer eine gesunde Heimkehr von ihren Einsätzen. „Wir wissen, was wir an der Feuerwehr haben“, betonte Pastorin Wibke Lonkwitz in ihrem Grußwort. „Das möchte ich an drei Beispielen aus dem vergangenen Jahr deutlich machen“, erklärte sie und schilderte Begegnungen mit Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr, darunter am 1.12., dem Start des Lebendigen Adventskalenders. „Das ist schon eine gute Nummer geworden“, sagte die Pastorin mit Hinweis auf die bekannte Zahlenfolge 112. „Suche Frieden und jage ihm nach“ – die Jahreslosung 2019 gab Wibke Lonkwitz den Feuerwehrkameraden mit auf den Weg. Sie wünschten allen für das neue Jahr keine schweren Einsätze: „Damit Sie das Wohlbefinden hier im Dorf gut und gerne genießen können. Auf weiterhin gute Zusammenarbeit!“ Christoph Boss überbrachte die Grüße der anderen 14 Wedemärker Ortsfeuerwehren. „Wir hatten ein sehr ereignisreiches Jahr“, erinnerte er und zählte unter anderem die Fahrzeugbeschaffung, Gerätehäuser und Bekleidung für die Feuerwehren auf. Für 2019 kündigte er die Beschaffung neuer Feuerwehrhelme an.