Freiwillige vor

Offizielle und geehrte der Feuerwehr Bennemühlen: Brandschutzabschnittsleiter Horst Holderith (von links), Ortsbrandmeister Michael Kaluza, Feuerwehrmänner Andreas Hohm und Marcel Hoffmeier, Stellvertretender Ortsbrandmeister Niels Schneidereit, für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt:Richard Balke, Bürgermeister Helge Zychlinski und Gemeindebrandmeister Maik Plischke. Foto: E. Rodenbostel

Gute Gemeinschaft in der Wehr von Bennemühlen

Bennemühlen (er). Ortsbrand-meister Michael Kaluza: „In diesem Jahr hatten wir ein Einsatzaufkommen im Vergleich zum vergangenen Jahr mit einer Steigerung um 75 Prozent. Dies kam verstärkt durch die vermehrten Einsätze zur Unterstützung der Elzer Wehr.“ Weiterhin wünschte er sich von Neubürgern und „alten Bennemühlern“ eine Verstärkung der 16 Personen starken Wehr, die einen Altersdurchschnitt von 41 Jahren hat. Ausdrücklich wurden die zwei weiblichen Mitglieder erwähnt, die sich gern weitere Unterstützung wünschen.
Für 2020 ist vom Ortsbrandmeister eine eigene Wettkampftruppe in Planung. Die Aufführung der wichtigen Termine des letzten Jahres umschloss die Vorstellung des Logistikkonzeptes der Feuerwehr Wennebostel und der Brandsicherheitswachdienst bei der Wedemark-Rallye. Zu den zahlreichen anderen Terminen und 1.080 Stunden für Ausbildung, Lehrgänge und andere anfallende Aufgaben, kam die Feuerwehr Bennemühlen insgesamt auf 1.378 Stunden Dienst für die Allgemeinheit. Auch mit Neuanschaffungen musste sich befasst werden: Die digitalen Meldeempfänger wurden ausgeliefert und das Fahrzeug mit Digitalfunk ausgestattet. Es wurde ein Airbag-Sicherungssystem eingebaut, drei neue Saugleitungen, ein Tragetuch und ein 30 Meter
D-Schlauch zur Waldbrandbekämpfung sind dazu gekommen. Bürgermeister Helge Zychlinski betonte, wie wichtig der Gemeinde die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr ist: „An einem Beispiel zeigt das die Aufrüstung der persönlichen Schutzausrüstung. Die Beschaffung neuer Fahrzeuge steht ebenso auf dem Programm wie der Nachbau der Feuerwehrgerätehäuser.“ Ortsbürgermeisterin Rosemarie Spindler dankte der Wehr und den Angehörigen, die die Kameraden ihren Dienst machen lassen: „Bei einer kleinen Wehr, wird mehr Einsatz der einzelnen Feuerwehrleute gefordert. Gleichzeitig freue ich mich über ihren Einsatz für die Gestaltung und Erhaltung der Dorfgemeinschaft.“ Gemeindebrandmeister Maik Plischke: „Ich danke der Feuerwehr Bennemühlen für die hier in den Räumlichkeiten untergebrachte Kleiderkammer, mit den daraus resultierenden Aufgaben für die Wehr.“ Außerdem freute er sich über die verstärkte Zusammenarbeit mit Elze und betonte die Wichtigkeit von Bennemühlen als Standort. Weiterhin erinnerte er an zahlreiche Termine, besonders an die Interschutz Messe vom 15. bis 20. Juni in Hannover. Tobias Prüser las den Kassenbericht vor und konnte für die Kasse gute Ergebnisse wegen des warmen Wetters am Tag des Osterfeuers vermelden. Die jährliche Grünkohlwanderung und der Laternenumzug waren weitere Pluspunkte. Der Bericht der im letzten Jahr neu gegründeten Altersabteilung wurde von Jürgen Prüser gehalten. Er konnte von elf Mitgliedern berichten, die sich der Denkmal- und Hydrantenpflege angenommen und mit der Feuerwehr Hellendorf einige Abende gemeinsam gestaltet haben. Ehrungen erhielten Andreas Hohm und Marcel Hoffmeier, sie wurden erster Feuerwehrmann und Richard Balke wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Wichtige Termine für dieses Jahr sind das Osterfeuer am 11. April und das Sommerfest am 5. September.