Friedhelm Hohls folgt auf Detlev Puppa

20 Jahre lang war Detlev Puppa (r.) Sprecher der Patenschaft der Bosteldörfer. Jetzt hat Friedhelm Hohls dieses Ehrenamt offiziell übernommen. Hohls hatte bereits im vergangenen Jahr viele Termine wahrgenommen. Foto: A. Wiese

Die Patenschaft der Bostel-Dörfer mit den Soldaten aus Luttmersen ist 45 Jahre alt

Duden-Rodenbostel (awi). Mögen sich auch einige Leute fragen, ob eine Patenschaft mit einer Bundeswehreinheit heute noch zeitgemäß ist, die Einwohner der Bosteldörfer stehen zu ihrer Patenschaft mit der S4-Abteilung des Panzerbataillons in Luttmersen und leben sie mit den verschiedensten Aktionen über das Jahr verteilt. Auch die Kontinuität an der Spitze der Patenschaft, die rechtlich gesehen nur ein Zusammenschluss und kein eingetragener Verein ist, spricht für sich: Seit genau 45 Jahren gibt es diese Patenschaft. 25 Jahre lang war Friedrich-Wilhelm Meyer Sprecher, anschließend 20 Jahre lang Detlev Puppa. „Es hat mir wirklich Spaß gemacht, aber jetzt ist Zeit für einen Wechsel“, sagte Puppa bei der Versammlung der Patenschaft am Freitagabend und stellte sein Sprecheramt zur Verfügung. Mit Friedhelm Hohls stand ein Nachfolger in den Startlöchern, der von den Mitgliedern einvernehmlich gewählt wurde.
„Die Soldaten wechseln ständig, sind immer jung, da wird es für uns auch Zeit, uns zu verjüngen“, argumentierte Detlev Puppa nach 240,5 Monaten Amtszeit. Er habe viel Freude daran gehabt, die Dorfgemeinschaft im Sinne der Patenschaft zu fördern. Auch im vergangenen Jahr gab es viele gemeinsame Aktionen, obwohl die Soldaten der S4 viel in Afghanis-tan im Einsatz waren. Der Rastplatz zwischen den Bosteldörfern wurde auf Vordermann gebracht, die Bosteler fuhren zum Verabschiedungsappell in die Kaserne, es gab eine Zusammenkunft der Vereinsabgeordneten. Gemeinsam mit den Soldaten boßelte man nach Ibsingen und zurück, abends wurde dann der Patenschaftspokal ausgeschossen, den die S4-Abteilung gewann. Im November beteiligte sich die Mannschaft der Patenschaft beim Preisschießen um den Egon-Müller-Pokal, Friedhelm Hohls vertrat im Januar die Patenschaft beim Neujahrsempfang in Luttmersen. Beim Kegeln machten zwölf Soldaten und 17 Bosteler mit. Und in diesem Jahr soll es mit den gemeinsamen Unternehmungen so weiter gehen. Am letzten Sonnabend haben Soldaten und Bosteler bereits gemeinsam wieder den Rastplatz gesäubert, Büsche zurückgeschnitten und Rasen gemäht. Friedhelm Hohls freute sich über das Vertrauen der Patenschaftsmitglieder und versprach die 45 Jahre alte gute Kameradschaft mit der S4-Abteilung weiter zu pflegen.