Frischer Wind mit JU-Kandidaten

Diese Mitglieder der Jungen Union kandidieren für den Rat der Gemeinde Wedemark: Claudio Koehler (von links), Alexandra Backhaus, Alexander Stelzig, Kaj Haverbusch und Christine Heins

Aussichtsreicher Listenplatz für Alexandra Backhaus

Wedemark. Auf der kürzlich durch die CDU-Wedemark aufgestellte Liste für den Gemeinderat finden sich auch fünf Mitglieder der Jungen Union (JU) wieder. Alexandra Backhaus aus Elze (ehemals Meitze) als Vorsitzende der Jungpolitiker hat mit Platz acht einen aussichtsreichen Listenplatz erhalten. Danach folgen Kaj Haverbusch aus Hellendorf auf Platz elf und Claudio Koehler aus Wennebostel auf Platz 16. Koehler bewirbt sich zudem um das Amt des Ortsbürgermeisters in Wennebostel. Vervollständigt wird das Quintett von Christine Heins aus Negenborn auf Platz 17 und dem Resser Alexander Stelzig auf Platz 23. “Wir wollen uns insbesondere für die Interessen junger Wedemärker einsetzen und wollen auch innerhalb der CDU für Veränderungen stehen. Wir treten daher mit einem hochmotivierten Team an,” so JU-Vorsitzende Backhaus. Ein weiteres Ziel sei es „die Straßen in der Wedemark endlich in Angriff zu nehmen,“ erklärt etwa der stellv. Vorsitzende Haverbusch. Koehler ergänzt: „Wir müssen zu einer von Allen tragbaren Lösung kommen, die keine übermäßigen, zusätzlichen Steuerbelastungen mit sich bringt.“ Das gelte im Übrigen auch für den dringend notwendigen Ausbau der Radinfrastruktur. Für die JU ist klar, dass sich eines in jedem Fall ändern muss: „Für eine wirklich gute Politik müssen wir alle die Bürgerbeteiligung wieder mehr in den Vordergrund stellen. Nur gemeinsam schaffen wir es, umsetzbare Lösungen für die Herausforderungen der Wedemark zu finden.“ Bezüglich des Umwelt- und Klimaschutzes sind sich die jungen Kandidatinnen und Kandidaten einig, dass „jede politische und gesellschaftliche Entscheidung in Zukunft diese Faktoren berücksichtigen muss. Die nachfolgenden Generationen haben einen ebenso großen Anspruch auf eine lebenswerte Heimat wie wir ihn heute auch haben.“ Abschließend stellt Backhaus auch klar, dass die Gemeinde aus vielen Ortschaften bestehe, von denen keine vernachlässigt werden darf. „Wir sehen gerade die Kommunalpolitik in der Pflicht für alle Orte unserer schönen Gemeinde da zu sein. Die neue Wahlperiode wollen wir nutzen, um neue Impulse auch für die kleineren Ortschaften zu geben. Darum kandidiert jeder von uns auch in den Ortsräten unserer Heimat.“