Führung im neuen Schulgebäude

Kay Petersen erklärte den Elternvertretern den Aufbau der Räume und die Heiztechnik im neuen Schulgebäude. Foto: V . Lubbe

Elternvertreter werden von der SPD- Fraktion eingeladen

Mellendorf (vl). Die Elternvertreter der zukünftigen Schüler im neuen Schulgebäude am Campus Wedemark wurden zu einer Führung eingeladen. “Sehr wichtig ist uns die Transparenz bei diesem Projekt.” , erklärte der schulpolitische Sprecher Helge Zychlinski. “Zunächst” , sagte Zychlinski”, wollten wir ein Sanierungskonzept für das alte Gebäude aufstellen. Wir mussten aber anhand eines Gutachtens feststellen, dass das viel zu teuer geworden wäre.” Das wären insgesamt 14 Millionen Euro geworden und mit dem Neubau der IGS bis zu 20 Millionen. Die Kosten seien einfach nicht kalkulierbar und für eine Schule von heute nicht realisierbar. Kay Petersen, der für den Bau in der Gemeinde Wedemark zuständig ist, führte die Vertreter durch das neue Gebäude. “Die Klassenräume werden von 60m² auf 68m² vergrößert werden” , so Petersen. Für das neue Raumkonzept ist Alpine Bau zuständig und am 31.07.2011 soll das Gebäude pünktlich fertig werden. Die Klassenräume sollen außerdem Gruppenräume erhalten, die für Gruppenarbeit genutzt werden können. “So können die Schüler besser gefördert und gefordert werden” ,so Zychlinski. Die Fachunterrichtsräume sollen in Zukunft verdoppelt werden. Für Kunst und Musik sollen viele Räume zur Verfügung gestellt werden, da das musikalische Angebot an allen Schulen stark vertreten ist. Die Realschule wird in die ehemaligen Orientierungsstufenräume zurückkehren und das Gymnasium Mellendorf und die IGS werden die neuen Räume beziehen. “Es wird nicht mehr lange dauern, dann hat jeder Schüler einen Laptop bei sich. Deswegen werden wir viele Spots für einen einwandfreien W-Lan Zugang installieren.” , erläuterte Zychlinski. Für die IGS wird es noch einen Computerraum geben, aber das Gymnasium will davon unabhängig einen Notebookwagen haben. Im neuen Gebäude soll vor allem auf regenerative Energie gesetzt werden und mit Holz und Pallets geheizt werden. Der neue Heizungskomplex wird alle Gebäude im Umfeld beheizen. Das Rathaus, die Sporthallen, sowie den kompletten Neubau. Bis zum Umzug darf man den Bau also weiter mit Spannung verfolgen.