Gänsebraten frisch vom Hof

Die Freilandgänse vom Hof Schönhoff umringen Martin Schönhoff und Hartmut Schmidt neugierig. Foto: A. Wiese
 
Und so sieht das Arrangement mit leckeren Bratäpfeln aus. Fotos: Kochservice Schmidt

Hof Schönhoff und Kochservice Schmidt sorgen dafür

Hellendorf (awi). Was isst man traditionell ab Anfang November in der Adventszeit und ganz besonders zu Weihnachten? Gänsebraten, lecker gefüllt, und am liebsten klassisch mit Rotkohl und Klößen. Idealerweise sind die Gänse die Monate zuvor auf der grünen Wiese beim Bauern nebenan gewesen und auch vor Ort geschlachtet worden, ohne Transportstress. Transparenz nennt man das.
Seit 20 Jahren halten Martin Schönhoff und seine Familie auf ihrem Hof in Hellendorf Freilandgänse und vermarkten sie ab Hof. In den letzten Jahren häuften sich beim Kauf der Gänse jedoch die Nachfragen, wie man den Festtagsbraten denn überhaupt zubereitet. Was für Oma früher noch eine Selbstverständlichkeit war – meist wurde das Familienrezept einfach an die nächste Generation weitergegeben – ist es für die Gelgenheitskocher von heute, die sich oft besser mit der Mikrowelle als mit dem Brattopf auskennen, eben nicht mehr. Zwar wird die Gans bereits gerupft und ausgenommen bei Schönhoff im Hofladen angeboten, doch was kommt dann? Wie muss ich würzen, womit füllen, wielange muss sie braten, ich habe gar keinen so großen Topf... so und ähnlich äußern sich die Kunden zunehmend. Und so hat sich bei Landwirt Martin Schönhoff und Koch Hartmut Schmidt, der hauptberuflich in einem Altenheim kocht, aber nebenberuflich bereits seit Jahren Hellendorfer und andere, die seinen Partyservice zu schätzen wissen, mit Leckereien zu besondern Anlässen versorgt, eine Idee manifestiert, die in diesem Jahr erstmals in die Tat umgesetzt wird: „Gans ganz lecker“ als Gaumenschmaus zu den Festtagen ohne Stress auf den Tisch, indem man die Wiesen-Gänse von Schönhoff mit der Kochkunst von Koch-Service-Schmidt kombiniert und fertig ist das Festgericht und kann seit Anfang November auf Bestellung als Vier-Kilo-Gans für vier bis fünf Personen oder Fünf-Kilo-Gans für fünf bis sechs Personen zum Wunschtermin tischfertig beim Kochservice Schmidt im Mellendorfer Kirchweg 23 in Hellendorf in den eigenen Gefäßen abgeholt werden – auch an Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen! Und auf Wunsch auch mit Soßen, handgemachtem Rotkraut und Kartoffelkklößen plus Bratapfel. „Wir haben bisher noch kaum Werbung für die Aktion gemacht, nur davon erzählt und ab und zu mal Flyer mitgegeben und die Nachfrage ist schon da“, freuen sich Martin Schönhoff und Hartmut Schmidt. Für Profi-Koch Schmidt, der seinen Koch-Service seit 1986 im Nebenerwerb betreibt, ist es ein Pilotprojekt. Auf die Resonanz ist er gespannt. Die Aktion wird bis Weihnachten laufen, dann reißt die Nachfrage erfahrungsgemäß abrupt ab. „Sollten dann allerdings noch Gänse da sein, was jedoch eher nicht der Fall ist, kann man den Service auch über Weihnachten hinaus mit Entenbraten nutzen“, so Martin Schönhoff. Er hat in weiser Voraussicht in diesem Jahr 1.000 Gössel vom Geflügelhof in Nordrhein-Westfalen angekauft, ein paar mehr als in den Vorjahren. Der heiße Sommer ohne Niederschlag hat ihm allerdings zu schaffen gemacht, das bedinge auch die leichte Preissteigerung für seine Freilandgänse. „Ich musste die Flächen, wo die Gänse laufen, aufwändig beregnen.“ Ohnehin sei die artgerechte Haltung der Junggänse gerade am Anfang sehr arbeitsintensiv. Sie müssen Wasser zur Verfügung haben, sollten aber möglichst wenig Regen abbekommen. Sie müssen jeden Tag raus und sich auf der großen Wiese an der S-Bahn gegenüber vom Forellenhof Pflüger ordentlich auslaufen. Abends werden sie in die Ställe getrieben, um sie vor Raubwild zu schützen, und morgens kommen sie wieder heraus.
So wachsen die niedlichen kleinen Gössel in froher Gemeinschaft artgerecht heran. Im Juli kamen sie im Babyalter von Nord-rhein-Westfalen nach Hellendorf, im November und Dezember landen sie dann mit Zwiebeln und Äpfeln gefüllt als Festtagsbraten auf den Esstischen der Wedemärker und aller anderen Gänseliebhaber aus der Umgebung. Entweder man bereitet sie selbst zu oder nutzt den neuen Service von Hartmut Schmidt.Dann sollte man sich rechtzeitig mit ihm unter Telefon (0 51 30) 46 43 in Verbindung setzen und den Wunschtermin absprechen. Dann braucht man später nur noch die Töpfe bereit halten und das heiße Festmahl zum Termin abholen.
Da Hartmut Schmidt die Möglichkeit zum Vorgaren der Gänse, die immerhin rund zehn Stunden schmurgeln müssen, hat, bekommt er auch an den Adventssonntagen und den sicherlich gut nachgefragten Weihnachtstagen eine ganze Menge Gänsebraten unter, da diese dann nur noch jeweils 20 Minuten überkrustet werden müssen und neun Stück gleichzeitig unterkriegt.