„Galerie Augenhöhe“ im Rathaus eröffnet

Bürgermeister Tjark Bartels und Sabine Glandorf bei der Enthüllung der drei geschenkten Bilder bei der Ausstellungseröffnung. Foto: A. Wiese

Sabine Glandorfs Bilder sind bis Juli in den Lichtfluren zu betrachten

Mellendorf (awi). „Heute ist ein ganz besonderer Tag für uns!“ Mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Tjark Bartels am Mittwochabend die erste Ausstellung in der Bürgergalerie „Augenhöhe“ im Mellendorfer Rathaus. Erste Künstlerin aus der Region, die hier ihre Werke unter dem Titel „Produktionsstätten“ bis Juli zeigt, ist die Brelingerin Sabine Glandorf.
Fast 60 Bilder hat sie mitgebracht und in den Lichtgängen des Rathauses im Erdgeschoss und den verschiedenen Stockwerken präsentiert. Alle Werke, die noch nicht den Hinweis ,verkauft‘ tragen, sind verkäuflich. Die Preise können bei der Kulturbeauftragten Angela von Mirbach erfragt werden. Kunstfreunde kennen einige der Bilder bereits aus der Ausstellung in den Räumen der Frima Kreft Innenausbau an der Eitzer Föhre aus dem Jahr 2010, wo Glandorf ihre Ausstellung „Produktionsstätten – ein Kooperationsprojekt zwischen Kultur und Wirtschaft – damals präsentierte. Doch nicht alle Bilder werden im Juli das Rathaus wieder verlassen. Drei bleiben. Die Künstlerin überreichte sie am Mittwochabend Bürgermeister Tjark Bartels als Geschenk, nachdem sie feierlich enthüllt worden waren. Der Bürgermeister freute sich sehr über diese Gabe und versprach einen guten Platz im Rathaus dafür zu finden. Er bedankte sich beim Organisationsteam der „Bürgergalerie Augenhöhe“, Angela von Mirbach, Werner Beinlich, Fred Ahrens, Guido Böhnke, Hinrich Burmeister und Andrea Stegemann. Angela von Mirbach machte die Gäste der Ausstellungseröffnung auf die weiteren Kulturveranstaltungen der Gemeinde Wedemark aufmerksam, zum Beispiel das Konzert mit Ron Diva am nächs-ten Donnerstagabend im Bürgerhaus in Bissendorf, für das es noch Karten gibt. Die Künstlerin Sabine Glandorf schilderte ihre ganz persönlichen Eindrücke beim Aufbau der Ausstellung, der auch die Erinnerung an die Entstehung der Bilder in den einzelnen Firmen geweckt habe und zeigte sich gespannt darauf, wie die Ausstellung in der Öffentlichkeit ankommen wird.