Gemeinde fördert E-Lastenpedelecs

Um ihre Förderansage entsprechend illustrieren zu können, hatten sich Klimaschutzmanagerin Mareike Oertel (von links), Bürgermeister Helge Zychlinski und Gemeindewerke-Geschäftsführer Max Hüsken zwei Lastenfahreräder ausgeliehen, unter anderem die neue Hannah aus Bissendorf. Foto: A. Wiese

20.000 Euro stehen im Topf der Gemeindewerke zur Verfügung

Wedemark (awi). Die Gemeinde fördert künftig über die Gemeindewerke Wedemark GmbH die Beschaffung von E-Lastenpedelecs durch Privatleute. Dafür steht für 2021 ein Fördertopf von 20.000 Euro zur Verfügung. Pro Lasten-E-Pedelec gibt es von der Gemeinde 750 Euro dazu.
Gefördert wird mit dem Zuschuss der Erwerb maximal eines E-Lastenpedelecs je Haushalt. Doch man muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um in den Genuss der Förderung zu kommen. So muss das E-Lastenpedelec zum Beispiel beim ortsansässigen Fahrradhändler gekauft werden. Die Versorgung des E-Lastenpedelecs muss mit Strom aus erneuerbaren Quellen durch den Nachweis eines Öko-Stromliefervertrages oder Auszug aus dem Marktstammdatenregister bei eigener PV-Anlage erfolgen. Das E-Lastenpedelec darf ausschließlich privat genutzt werden und es wird dauerhaft mit einem Label der Gemeinde Wedemark gekennzeichnet. Und schließlich muss das Fahrzeug noch serienmäßig und fabrikneu sein, Scheibenbremsen haben, einen Motor mit mindestens 400 Wh Leistung, über einen Akku mit mindestens 500 Wh verfügen, eine Nutzlast von mindestens 120 Kilogramm haben und mit einer stufenlosen Nabenschaltung versehen sein. Selbstverständlich ist, dass das E-Lastenpedelec Transportmöglichkeiten beinhaltet, die unlösbar mit dem Fahrrad verbunden sind und mehr Volumen aufnehmen können als ein herkömmliches Fahrrad. Jetzt sind Bürgermeister Helge Zychlinski, der Geschäftsführer der Gemeindewerke Wedemark, Max Hüsken, und Mareike Oertel, die jeweils mit halber Stundenzahl Klimaschutzbeauftragte bei der Gemeinde und bei den Gemeindewerken beschäftigt ist, gespannt, wen diese vielen Bedingungen nicht abschrecken, weil die Förderung mit 750 Euro mehr lockt. Ein Antrag ist übrigens schon gestellt. Die Gemeinde habe ihre Förderung für umweltfreundliche Investitionen in den letzten zwei Jahren deutlich ausgebaut, betonte der Bürgermeister. So stehen in diesem Jahr 20.000 Euro für E-Mobilität mit dem Auto, 40.000 Euro für energetische Gebäudesanierung und 20.000 Euro für die E-Lastenpedelecs zur Verfügung. Auf Antrag der SPD war der ursprüngliche Ansatz der Verwaltung noch einmal kräftig aufgestockt worden. Im letzten Jahr habe man gute Erfahrungen mit der Förderung der Wall-Boxen gemacht. Daher würden dieses Jahr auch die Anschlusskosten gefördert, teilte Mareike Oertel mit.
Bei der energetischen Gebäudesanierung werden Zisternen, Dämmung, Fenster und Dachbegrünung bezuschusst. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.gemeindewerke.wedemark.de.