Gemeinde wirbt um Erzieher

Die Plakataktion, mit der die Gemeinde überregional um Erzeiher geworben hat, ist jetzt beendet. Doch sie habe Wirkung gezeigt und zu Bewerbungen geführt, freut sich der Bürgermeister. Die Gemeinde frage bei Bewerbungen immer ab, wie man auf sie aufmerksam geworden sei. Foto: A. Wiese

Zehn freie Stellen in allen Kitas zu besetzen

Wedemark (awi). Erzieher und sogar Sozialassistenten sind hart umkämpft und können sich ihre Arbeitgeber aussuchen. Dementsprechend werden sie umworben. Die Gemeinde Wedemark machte unlängst Schlagzeile, als ihre groß angelegte Plakataktion der CDU in Burgwedel sauer aufstieß, und tatsächlich äußerten sich auch einige seiner Bürgermeisterkollegen ihm gegenüber, dass sie ganz offensichtlich „not amused" über den plakativen Vorstoß im Großformat auf ihrem Gemeindegebiet waren. Dabei wirbt die Gemeinde seit längerem aktiv über ihre Grenzen hinaus um neue Mitarbeiter für ihre Kitas, per Zeitungsanzeigen, in den sozialen Medien, an den Schulen, an denen die Erzieher ausgebildet werden, und zuletzt eben mal mit Plakataktionen. "Demnächst lassen wir uns was Neues einfallen", kündigte der Bürgermeister nach Ende der Plakatakion an, was, werde aber noch nicht verraten.
Zehn Stellen in de kommunalen Kindergärten, Krippen und Horten seien derzeit unbesetzt. Wer in der Wedemark arbeiten wolle, könne sich seinen Arbeitsplatz im Kita-Bereich quasi aussuchen und erhalte sehr gute Konditionen: ein verlässliches Gehaltund darüber hinaus eine leistungsorientierte Bezahlung und zusätzlich eine komfortable betriebliche Altersfürsorge. Erzieher und Sozialassistenten im Dienst der Gemeinde könnten sich im Rahmen des Arbeitsverhältnisses fort- und weiterbilden, betreuten Kinder in einer freundlichen und wertschätzenden Arbeitsatmosphäre und erhalte eine Arbeitgeberin, die aktive Gesundheitsförderung für ihre Mitarbeiter betreibe. Neben den Angeboten im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben würden noch viele weitere freiwillige Leistungen geboten, die die Arbeit bei der Gemeinde Wedemark zu einem persönlichen Gewinnmachen würden, betont Bürgermeister Helge Zychlinski, der die neue Bewerbungsmappe, mit der die Gemeinde auf Berufsmessen und an den Hochschulen auf potentielle Bewerber zugeht, jetzt der Presse vorstellte.
„Wir sind ein hochmotiviertes Team, das sich auf Ihre Kompetenzen freut und sich gemeinsam mit Ihnen für das Wohl der Kinder in der Wedemark einsetzt", heißt es in dem Anschreiben in der Mappe. Sabine Reineke, zuständig für Personal im Kita-Bereich weist vor allem auf die zusätzlichen Vergünstigungen neben den Leistungen aus dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes der Kommunen und des Bundes hin. So erhalten die Kita-Mitarbeiter der Gemeinde Wedemark im Rahmen des Gesundheitsschutzen die entsprechenden Imfpungen nach Biostoffverordnung. Der Betriebsarzt ist in regelmäßigen Abständen vor Ort und steht Rede und Antwort. Jede Einrichtung verfügt über entsprechendes Sitzmobiliar (sogenannte Erzieherstühle). Die Erzieher werden auf Wunsch  mit einem individuellen Gehörschutz ausgestattet und in einigen Fitnesscentern können Bedienstete der Gemeinde zu besonders preiswerten Tarifen gezielt etwas für ihre Gesundheit tun. Die Arbeitszeiten sind in einer Dienstvereinbarung geregelt und nach Möglichkeit wird dabei auf individuelle Wünsche eingegangen. Die Gemeinde bietet auch für alle Mitarbeiter Fortbildungsmöglichkeiten. Jede Kita verfügt über eiin auf das Team zugeschnittenes Fortbildungsbudget, das dazu dient, sich intern oder extern, in Einzel- oder Teamfortbildungen weiterzubilden. Die Qualifizierung dient der Steigerung von Effektivität und Effizienz, der Nachwuchsförderung und der Steigerung von beschäftigungsbezogenen Kompetenzen. Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen der Fachkräfe sollen die pädagogische Qualität sichern und verbessern. Und es können Beratungen zur Entwicklung, Fortschreibung und Umsetzung von Konzeptionen oder zu neuen wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Erkenntnissen oder auch eine Supervision in Abstimmung mit dem Team, den Vorgesetzten und der Dienststelle in Anspruch genommenw erden.
Die Qualifizierung dient auch als Teil der Personalentwicklung. Das pädagogische teamnimmt regelmäßig an gemeinsamen Teamsitzungen teil und erörtert und refelktiert hierbei die pädagogische Arbeit und Haltung. Die Einrichtungen unterliegen den Vorschriften des Gesundheitsamtes sowie des infektionsschutzgesetzes. Auch die Konzeptionen werden ständig mit dem gesamten Team weiterentwickelt.
Die Gemeinde Wedemark beitet derzeit auch vier Praktikumsplätze in den kommunalen Kindertagesstätten mit Entgelt an. Praktikanten erhalten 520 Euro brutto monatlich. Fachschüler könen im Rahmen ihrer Ausbildung in allen kommunalen Kitas Praktika absolvieren.
„Es geht uns nicht darum, anderen Kommunen oder Trägern Mitarbeiter abzujagen. Aber wir befinden uns m Wettbewerb mit allen anderen Trägern und müssen uns Gedanken machen,wie wir uns auf dem knappen Markt positionieren", stellte Bürgermeister Helge Zychlinski klar. Grundlegend sei natürlich, dass der allgemeine Fachkräftemangel behoben werden müsse. Ein wichtiger Schritt dahin sei die kostenlose Ausbildung der Erzieher. Doch der Gemeinde Wedemark sei es mit ihrem umfangreichen Maßnahmenpaket nicht nur wichtig, neue Kräfte anzuwerben, sondern auch die, die bereits bei ihr arbeiteten, zu halten, so der Bürgermeister abschließend.