Generationswechsel bei Gerberding

Das Team von Gerberding Dreherei und Maschinenbau geht mit seinen neuen Inhabern Petra Neemann (v. l.) und Jörg Schneider als Prokuristin und Geschäftsführer und seinem alten Chef Albert Gerberding, der ebenfalls weiterhin beratend als Geschäftsführer tätig ist, in eine neue Ära. Foto: A. Wiese

Jörg Schneider übernimmt Maschinenbaufirma – Dreher und Fräser gesucht

Brelingen (awi). Seit mehr als 40 Jahren ist die Albert Gerberding GMBH + Co Dreherei • Maschinenbau KG mit Sitz im Hellendorfer Weg 10 in Brelingen ein zuverlässiger Partner für Zerspanung und Montage. Jetzt war es in dem Familienunternehmen Zeit für einen Generationswechsel: Albert Gerberding zieht sich in den Ruhestand zurück, bleibt jedoch weiter begleitend Geschäftsführer. Er hat die Firma in einer Garage in Negenborn 1968 gegründet, in einem Stallgebäude erweitert und 1978 in das Gewerbegebiet in Brelingen ausgesiedelt , wo sie sich über die Jahre zu einem angesehen mittelständischen Betrieb mit 27 Mitarbeitern entwickelt hat. Neuer Inhaber und Geschäftsführer ist Jörg Schneider, zusammen mit seiner Lebensgefährtin Petra Neemann, die genauso wie zuvor Gerberdings Lebensgefährtin die Position der Prokuristin im Betrieb innehat. Schneider ist gelernter Industriekaufmann und war zuletzt Geschäftsführer eines metallverarbeitenden Unternehmens mit 180 Mitarbeitern in Mittelhessen. Er hatte auf dem Portal der IHK ganz gezielt nach einem Unternehmen gesucht, das seinerseits nach einem Nachfolger Ausschau hielt. Zwischen Albert Gerberding und Jörg Schneider stimmte die Chemie sofort, Schneider erkannte die seit Jahrzehnten gelebte Unternehmensphilosophie als seine eigene. „Ich hätte nicht verkauft, wenn wir uns nicht gleich sympathisch gewesen wären“, sagt der Senior und der Junior freut sich, dass sich seine Hoffnung von einem Seniorberater in der Geschäftsleitung erfüllt hat. Die Albert Gerberding GMBH + CO KG ist ein aufgeschlossener, zukunftsorientierter Fachbetrieb für mechanische Metallbearbeitung und Maschinenbau sowie Montage von komplexen Baugruppen, das insbesondere Spezialteile für die Erdölindustrie herstellt. Die Firma verfügt über einen Maschinenpark, der den Einsatz modernster Technik erlaubt. Mit dem Neubau einer weiteren Produktionshalle vor drei Jahren und Erweiterung des Maschinenparks, zuletzt mit hochmodernen fünfachsigen Bearbeitungszentren, hat das Unternehmen seine Fertigungsmöglichkeiten auf einer Produktionsfläche von knapp 1.000 Quadratmetern in technischer Hinsicht weiter verbessert und die zur Verfügung stehenden Kapazitäten erheblich erweitert. „Unser Selbstverständnis ist es, flexibel und zuverlässig auf Kundenanforderungen zu reagieren, Kundenaufträge mit absolut reproduzierbarer Präzision unter Anwendung höchster Qualitätsansprüche termingerecht zu bearbeiten“, erklärt Jörg Schneider, der privat zunächst einmal in Kaltenweide ansässig geworden ist. Der Erfolg des Betriebes spiegelt sich in der Beschäftigungslage wider und macht es erforderlich, den einschichtigen Fertigungsbetrieb mit weiterem Fachpersonal aufzustocken. Derzeit sucht Gerberding Maschinenbau zwei qualifizierte Dreher und einen qualifizierten Fräser zur Verstärkung des Teams. Auch die Berufsausbildung ist ein wichtiges Element der Unternehmensentwicklung, sind sich Schneider und Gerberding einig. Daher sollen in Zukunft noch mehr Zerspanungsmechaniker ausgebildet werden. Derzeit ist geplant, für August 2012 zwei weitere Azubis einzustellen. Interessierte können sich im Betrieb melden.