Gestern war Tag des Rauchmelders

Sieht es erst so aus wie bei diesem Feuer in der Mellendorfer Waldstraße vor genau zwei Jahren, nützt natürlich der Rauchmelder auch nicht mehr viel. Archivfoto: A. Wiese

Wedemärker Feuerwehrführung betont Wichtigkeit dieses Warnsystems

Wedemark (awi). Auch die besten Spürnasen riechen keinen Rauch im Schlaf. Deshalb nahm auch die Wedemärker Feuerwehrführung den gestrigen Tag des Rauchmelders am Freitag, den 13. April, zum Anlass, auf die extreme Bedeutung dieses kleinen runden batteriegetriebenen Gerätes hinzuweisen. „Auch in der Wedemark gibt es zahlreiche Beispiele dafür, dass Rauchmelder Leben gerettet haben und viele Schadensereignisse mit Feuer anders ausgegangen wäre, wenn Rauchmelder die Bewohner nicht rechtzeitig gewarnt hätten“, betont Gemeindebrandmeister Michael Hahn. Ein besonders beeindruckendes Beispiel sei der Brand eines Einfamilienhauses im Oktober 2009 in Abbensen. Die im Erdgeschoss befindlichen Bewohner waren durch die Rauchmelder im Obergeschoss alarmiert worden. Kurze Zeit später hatte das Fertighaus so in Flammen gestanden, dass es nicht einmal mehr die Feuerwehr ohne Gefahr für Leib und Leben betreten konnte. Ursache war ein technischer Defekt an einer Stromleitung in der Wand. Und dies sei nur ein Beispiel, so Hahn. Wenn man sich schlafen legten, bekommt auch der Geruchssinn seine verdiente Pause. Bei einem Brand in den eigenen vier Wänden kann diese eigentlich gesunde Körpereigenschaft aber fatale Folgen haben. Sicheren Schutz bieten Rauchmelder – sie schlafen nie. Mit der Zeichentrickfigur „Herr Riecher“ informierten in diesem Jahr Feuerwehren, Schornsteinfeger, Versicherungen und der Einzelhandel in einer gemeinsamen Kampagne die Verbraucher zum bundesweiten Rauchmeldertag am 13. April über vorbeugenden Brandschutz.
Aktuell haben mit Niedersachsen bereits zehn Bundesländer eine Rauchmelderpflicht eingeführt, und Nordrhein-Westfalen folgt demnächst. Das Ziel der breit angelegten Aufklärungskampag-ne ist aber klar: Bundesweiter Schutz vor lebensgefährlichem Brandrauch für die ganze Bevölkerung durch Rauchmelder. Die Feuerwehr fordert bereits seit langem die Einführung einer Rauchmelderpflicht für alle privaten Wohnungen. Dabei geht es um den Schutz von Menschenleben. Rauchmelder sind Lebensretter, die in jede Wohnung gehören, in Schlaf- und Kinderzimmer sowie in den Flur der Wohnung. In Bundesländern mit Rauchmelderpflicht appelliert die Kampagne „Rauchmelder retten Leben“ an Vermieter und private Eigentümer, nicht länger mit der Installation der lebensrettenden Geräte in Fluren, Schlaf- und Kinderzimmern zu warten. Für Rauchwarnmelder in privaten Haushalten gibt es seit Herbst 2011 ein unabhängiges Qualitätszeichen. „Q“ kennzeichnet qualitativ hochwertige Rauchmelder für den Lang-zeiteinsatz in privaten Wohnungen. Alle Informationen zum bundesweiten Rauchmeldertag und die neuen Abenteuer von „Herr Riecher“ auf www.rauchmelder-lebensretter.de.